Elektrobiologie Archiv 2017

Video von Gigahertz.ch

https://www.gigaherz.tv/2016-09-03-Seminar.php
und ein neues Buch zum Thema:
Land im Strahlenmeer: ᅵber die gesundheitlichen Auswirkungen von Funkstrahlungen bei Mensch und Tier ヨ eine europ¦ische Diskussion Gebundene Ausgabe ヨ 13. November 2017

Stromübertragung per Funk

Kabellose Stromübertragung: Energous lädt Geräte per Funkwellen

„Das US-Startup will Geräte über eine Strecke von fünf Metern mit Strom versorgen. In den USA wurde ein Teil der Technik nun von der FCC zertifiziert.

Kabelloses Laden funktioniert bislang nur per Induktion, wenn die Geräte direkt auf speziellen Ladematten liegen. Das börsennotierte US-Unternehmen Energous Corporation will mit seiner Technik namens Wattup den Strom jedoch bis zu fünf Meter durch die Luft übertragen. Dazu sendet ein Wattup-Transmitter die Energie in Form von Funkwellen auf dem Band zwischen 5,850 und 5,875 GHz aus. Die Empfänger wandeln die Energie in Strom um. Ziel sollen Smartphones und kleinere IoT-Geräte sein, die weniger als 10 Watt benötigen.“

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kabellose-Stromuebertragung-Energous-laedt-Geraete-per-Funkwellen-3928296.html

Es wurde geprüft ob die Technik der FCC Part 18 genügen. Die FCC Part 18 stellt sicher, dass Geräte die Funkkommunikation anderer Dienste nicht stören. Eventuelle gesundheitliche Risiken werden im FCC Part 18 nicht überprüft.

Eigenhtlich sollten sich die Nutzer spätrestens mit diesen Anwendungen bewusst werden, dass Funk etwas mit Energieübertragung zu tun hat.

Stellungnahme einer Leserin zum unpassenden FMK-Vergleich

Zum „Offenen Brief der FMK an Professor Hutter vom 29.11.2017“

Die FMK vergleicht die „Gefährlichkeit“ von Mobilfunk mit der von Aloe Vera-Extrakt, Kokosnussöl und Ginkgo-Biloba-Extrakt – „Dabei ist Mobilfunk so „gefährlich“ wie Ginkgo-Biloba-Extrakt – sagt die zitierte IARC“, und bemängelt: „Leser werden mit der Einschätzung des Risikos allein gelassen“, und spricht von „Ängsten“, die durch Fehldarstellungen der „Gefährlichkeit“ ausgelöst werden.

Diese Darstellungen der FMK sind in mehrfacher Hinsicht unwahr und irreführend.

Zum einen handelt es sich nicht um Ängste, sondern Befürchtungen. Ängste sind diffus und eher grundlos, Furcht hat einen Anlass, ist begründet.

Viel gravierender ist aber, dass die Klassifikationen der IARC keinesfalls die „Gefährlichkeit“ als Erkrankungsrisiko, sondern einzig die vorliegende Evidenz beschreiben, mit der ein Stoff irgendeinen Krebs bei irgendeiner Dosierung irgendwann hervorrufen kann. Es wird durch die Gruppenzugehörigkeit nichts per se über erforderliche Dosierungen zur Krebsauslösung, Eintrittswahrscheinlichkeiten, tatsächlich ausgelöste Krebsarten, Krebsaggressivität, Krankheitsverläufe, Krebsmortalitäten etc. ausgesagt.

„Risiko“ und damit auch „Gefährlichkeit“ korrelieren mindestens zu Eintrittswahrscheinlichkeit des Schadens und erwartetem Schadensmass positiv – zu beiden Größen sagen die IARC-Klassifizierungen nichts aus.

Siehe <https://en.wikipedia.org/wiki/International_Agency_for_Research_on_Cancer>:

„The IARC categorizes agents, mixtures and exposures into five categories. **Note that the classification is based only on the strength of evidence for carcinogenicity, not on the relative increase of cancer risk due to exposure, or on the amount of exposure necessary to cause cancer.**“

Das von der FMK bemühte „Factsheet 296“ zu EHS stammt von 2005, dieses 12 Jahre alte Papier kann als nicht mehr zeitgemäße Einschätzung betrachtet werden. Das Dokument legt sogar am Schluss nahe:

„Researchers: Some studies suggest that certain physiological responses of EHS individuals tend to be outside the normal range. In particular, hyper reactivity in the central nervous system and imbalance in the autonomic nervous system need to be followed up in clinical investigations and the results for the individuals taken as input for possible treatment.“

Das lässt die Möglichkeit einer physiologisch bedingten Reaktion auf elektromagnetische Felder erst einmal offen. Zudem erfolgte die Einschätzung hochfrequenter elektromagnetischer Felder in die Gruppe 2B erst 2012, also sieben Jahre nach dem Factsheet – eine Einschätzung als „possibly carcinogenic to humans“ könnte auch bei der WHO zu einer Neubewertung der Ursachen von EHS führen.

1991 schrieb die Strahlenschutzkommission der BRD noch in der Schrift „Schutz vor elektromagnetischer Strahlung beim Mobilfunk“:

„Es lassen sich jedoch nicht alle Wirkungen der Hochfrequenzstrahlung mit einer Energieumwandlung in Wärme erklären. So können unter Sonderbedingungen, wie über amplitudenmodulierte HF-Felder, auch direkte Wirkungen auf Makromoleküle, Zellmembranen oder Zellorganellen induziert werden.“ sowie „Insgesamt wurde eine komplexe Abhängigkeit dieser Effekte von Intensität und Frequenz beobachtet, wobei spezielle Frequenzbereiche besonders wirksam sind. Die Membraneffekte wurden vielfach bestätigt, so daß ihre Existenz heute als gesichert gilt. Hervorzuheben ist, daß die SAR-Werte hierbei teilweise kleiner als 0,01 W/kg sind und damit erheblich unterhalb thermisch relevanter Intensitäten liegen.“

Ein möglicher experimentell vielfach belegter nichtthermischer Wirkmechanismus ist also schon sehr lange bekannt, und wurde auch in der wissenschaftlichen Fachliteratur inzwischen ausführlich beschrieben.

Nur am Rande: die IARC listet in der „Group 2B“ nicht „Koskosnussöl“, wie die FMK behauptet, sondern ein Derivat, „Coconut oil diethanolamine condensate“, Verwendung:

<https://en.wikipedia.org/wiki/Cocamide_DEA>: „It is a viscous liquid and is used as a foaming agent in bath products like shampoos and hand soaps, and in cosmetics as an emulsifying agent“.

Kleine Polemik: Wer Kokosnussöl und elektromagnetische Felder anhand der „Group 2B“-Klassifizierung der IARC vergleicht, behauptet auch, dass ein „Audi A8“ sicher nicht über 200 km/h führen könne, da der Trabbi ja ebenfalls ein PKW sei und dies nicht könne.

Man sollte sich aber über eines im klaren sein – die „Group 2B“-Einschätzung der WHO lässt sich in keiner Richtung „missbrauchen“. Die FMK versucht durch (unzulässige) Relativierung – Vergleich mit anderen harmlos klingenden Stoffen aus derselben Gruppe – das mögliche und wahrscheinliche Gesundheitsrisiko durch elektromagnetische Felder zu verharmlosen, funkkritische Gruppen sehen hingegen in der IARC-Einschätzung als „möglicherweise krebserregend“ oft eher einen Beweis des Karzinogenitäts**risikos**, was er aber nicht ist.

Die Position der IARC: es liegen Evidenzen vor, die eine Einschätzung elektromagnetischer Felder als „möglicherweise krebserregend“ erlauben. Eigentlich müsste – selbst ohne andere Quellen in Betracht zu ziehen – bei einem derart weltweit bereits jetzt wie auch in Zukunft noch viel massiver geplanten Einsatz elektromagnetischer Felder das Vorsorgeprinzip greifen. Es sollte sofort entsprechende „neutrale“ Forschung eingeleitet werden (die es bis dato nur wenig gibt, und wenn, mit welchem Ergebnis auch immer, wurde sie z.B. nicht hinreichend oft repliziert). Aber wer sollte das auf diesem heißumkämpften Wirtschaftszweig tun, wenn Bevölkerung, Politik und Wirtschaft zu 99% den Einsatz von z.B. funkbasierten Anwendungen aller Art – bis zum Abwinken – befürworten?

Krebs ist (plakativ gesagt) der ENDPUNKT einer Entwicklung, sozusagen die Spitze des Eisberges der möglichen Erkrankungen. Alle anderen Arten durch elektromagnetische Felder beförderte/verursachte Erkrankungen (auch Depressionen, neurodegenerative Erkrankungen) sind in der Summe vermutlich erheblich gesundheitsbeeinträchtigender als durch elektromagnetische Felder verursachte oder beförderte Krebsarten, auch wenn jeder durch elektromagnetische Felder bewirkte oder beförderte Krebseinzelfall natürlich tragisch ist.

Geht’s noch? – oder die „unedliche Kompetenz“ des Forum Mobilkommunikation in Österreich

Das „Kabarett“ Forum Mobilkommunikation in Österreich will witzig sein und setzt  Aloe Vera-Extrakt, Kokosnussöl und Ginkgo-Biloba-Extrakt mit elektromagnetischer Strahlung gleich.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171129_OTS0092/fmk-offener-brief-an-oa-assoz-prof-di-dr-hans-peter-hutter-umweltmediziner

6G in der Entwicklung: Neue Mobilfunkgeneration – was wird 6G können?

Das Mobilfunknetz der 4. Generation erreicht in Deutschland eine Netzabdeckung von mehr als 90 Prozent, der LTE-Nachfolger 5G soll im Jahr 2020 eine Bandbreite von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) ermöglichen. Doch noch bevor das nächste Mobilfunknetz überhaupt in den Startlöchern steht, scheint der Weg frei für 6G. Forscher sind bereits jetzt damit beschäftigt, die Grundlagen für noch deutlich höhere Bandbreiten zu schaffen. Drahtlose Übertragungsraten von bis zu 400 GBit/s ermöglichen ganz neue Wege der Kommunikation.

http://www.ingenieur.de/Themen/Mobiles-Internet/Neue-Mobilfunkgeneration-6G-koennen

5G-Frequenzen in Österreich werden im Herbst 2018 versteigert

Österreich will bei der Einführung von 5G, dem nächsten Standard für Mobilfunk, zu den Vorreitern gehören und bereitet schon die Versteigerung der dafür nötigen Frequenzen vor.

http://oesterreich.orf.at/stories/2881572/

SWR2 Beitrag zu Elektrobiologie am 4.12.2017

Machen Handys und WLAN krank? SWR2 Wissen. Von Christine Werner

Umweltmediziner führen immer neue Studien für die Gefahren durch Elektrosmog an. Elektrosensible fordern die Anerkennung ihres Leidens als Krankheit und Rechte wie in Schweden. Über manche Effekte ist sich die Forschung einig – und es gibt Tipps, wie sich die Belastung im Alltag reduzieren lässt.

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/elektrosmog-krankheit/-/id=660374/did=20507872/nid=660374/1r4qpid/index.html

Antennenwildwuchs in Kalifornien gestoppt

http://www.mercurynews.com/2017/10/16/california-gov-jerry-brown-vetoes-bill-easing-permits-on-cell-phone-towers/

Neues Forschungsergebnis zu „Bienensterben und Mobilfunkstrahlung“

Die neuste wissenschaftliche Publikation des Biologen und Imkers Daniel Favre – hier in deutscher Übersetzung vorgestellt – bestätigt, dass das Thema Elektromagnetische Strahlung und Bienensterben ernst zu nehmen ist. Als mögliche Ursache des Bienensterbens muss Mobilfunk in einem Atemzug genannt werden mit Parasiten, Pestiziden und Krankheitserregern. Für die Bienenforschung zuständige offizielle Stellen scheinen dafür leider noch kein Ohr zu haben. Selbst Imker zögern, sich mit dem elektromagnetischen Aspekt zu befassen.

http://www.buergerwelle.de/de/themen/wissenschaft/neues_forschungsergebnis_zu_%E2%80%9Ebienenste.html

Kostengünstig „messen“ von 50 kHz bis 960 MHz

Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen,

es wird immer wieder die Frage nach EMF-Messung unter 27 MHz gefragt, jetzt können wir die Lücke schließen, es gibt eine kostengünstige und vernünftige Lösung.

Den kleinen Spektrumanalyzer RF-Explorer gibt es nun auch 50 kHz – 960 Mhz.

Es ist zwar kein kalibriertes Messgerät, aber es ist gut geeignet, um herauszufinden, ob in diesem Frequenzbereich Belastungen über dem Vorsorgewert vorliegen.

Diese RF-Explorer gibt es auch im Frequenzbereich von 15 – 2.700 MHz und von 4.850 – 6.100 MHz.

Bezugsquelle ist

https://www.wimo.com/rf-explorer-spektrum-analysator-signal-generator_d.html
Viele Grüße
Thomas Ehmann

Vodafone Deutschland testet LTE auf 3G-Frequenzen

 „Derzeit testet Vodafone an einigen ausgewählten Basisstationen, an denen die dort typische Netznutzung dies zulässt, die Verwendung des 2100-MHz-Frequenzbandes mit einer Bandbreite von 5 MHz für LTE.“
https://www.golem.de/news/single-ran-vodafone-deutschland-testet-lte-auf-3g-frequenzen-1711-131204.amp.html

Noch kein Smartmeter zertifiziert

Im nachfolgenden Beitrag von 3sat zum Thema Datensicherheit wird auch das Thema Smartmeter thematisiert. Darin wird erwähnt, dass bis jetzt noch keines der acht auf dem Markt befindlichen Smartmeter, BSI zertifiziert ist.
Damit kann man versuchen den Einbau eine solchen Gerätes zumindest zeitweilig abzulehnen.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=69615

Netzfreischalter im Schlafzimmer

Auch wenn das Licht im Schlafzimmer aus ist, so ist auf allen Stromleitungen, die den Schlafbereich umgeben, noch 230 Volt Wechselspannung. Diese gilt es vorübergehend während der Schlafzeit zu eliminieren. Eine intelligente Lösung ist der Netzabkoppler, im Volksmund auch Netzfreischalter genannt. Er kann sowohl beim Neubau wie auch nachträglich einfach im Sicherungskasten installiert werden. Dr. Moldan zeigt im Video wie es funktioniert.

Die Wierumität des Netzsteckers

Egal, wie herum Sie den Netzstecker in die Steckdose stecken, die Nachttischlampe leuchtet immer, wenn sie eingeschaltet wird. Doch was passiert, wenn Sie sich schlafen legen und das Licht ausmachen? Hier gibt es neben geschirmten Kabeln und Verteilerleisten auch eine sehr einfache aber hochwirksame Möglichkeit, die individuellen Belastungen so minimieren. Dr. Moldan zeigt Ihnen wie es geht.

DECT und WLAN – die Dauersender

Sich zu Hause wohlfühlen bedeutet auch, die Vorzüge moderner Kommunikation zu erleben und zu genießen. Und „Genießen“ bedeutet auch, unnötigen Elektrosmog zu vermeiden. Eine strukturierte drahtgebundene Heimverkabelung mit geschirmten Kabeln beugt Elektrosmog wirksam vor. Intelligente Lösungen für Telefon, Internet und WLAN in der Größe einer Steckdose stehen hier zur Verfügung. Sendeleistungsregulierungen für WLAN-Module ermöglichen minimale Bestrahlungen.Dr. Moldan zeigt Ihnen wie es geht.

Schutz im Haus vor WLAN und Co vom Nachbarn

Neben Mobilfunk von außen können auch hochfrequente Wellen aus Nachbarwohnungen oder Häusern in unseren Wohnbereich eindringen. Hierzu zählen als kritische Verursacher, weil sie dauerhaft mit gepulster Strahlung arbeiten, insbesondere schnurlose DECT-Telefone und WLAN, aber auch Babyphone nach dem DECT-Standard. Dr. Moldan zeigt Ihnen Möglichkeiten, wie Sie sich davor schützen können.

Schutz im Haus vor Mobilfunk

Unsere Wohnungen werden durch hochfrequente Wellen von Mobilfunk von außen her bestrahlt. Hochfrequenz macht jedoch nicht an der Fassade Stopp sondern durchdringt viele Baustoffe ungehindert. Auch wenn alle Grenzwerte eingehalten werden, so gibt es doch viele Menschen, die mit entsprechenden gesundheitlichen Problemen auf diese Strahlung reagieren. Dr. Moldan zeigt Ihnen Möglichkeiten, wie Sie sich davor schützen können.

Funk-Datenübertragung mit Frequenzen größer 100 GHz

Die Nachfrage nach drahtloser Datenübertragung für mobile Endgeräte nimmt beständig zu. „Ultrawave“, ein groß angelegtes europäisches Forschungsprojekt unter Beteiligung der Goethe-Universität, reagiert darauf mit der Entwicklung einer Technologie, die mit beispielloser Geschwindigkeit Daten im Millimeter-Wellenlängen-Bereich übertragen soll.
https://idw-online.de/de/news681809

Das soll durch die Kombination von drei Haupttechnologien geschehen: Vakuum-Elektronik, Festkörper-Elektronik und Photonik sollen zu einem einzigartigen drahtlosen System entwickelt werden, durch die Bereitstellung von Hochfrequenz-Leistung im Multi-Watt-Bereich bei Frequenzen oberhalb von 100 GHz. Diese hohe Leistung wird heute nur durch neue Millimeter-Wellen-Vakuumkomponenten erreicht, die Schlüsselkomponenten für Ultrawavesind. Die Goethe-Universität wird diese Vakuumkomponenten mitentwickeln und an der Millimeterwellen-Mikroelektronik mitarbeiten.

Andererseits appellierte Mitte September 2017 eine Gruppe von 180 Wissenschaftlern, Ärzten und sonstigen Akteuren um Prof. Lennard Hardell an die Europäische Union (EU), die Expansion der 5G-Mobilfunktechnik solange anzuhalten, bis unabhängige Wissenschaftler versichern, dass diese Technik nicht gesundheitsschädlich für EU-Bürger ist. 5G Appeal

Wireless Radiation – Das größte biologische Experiment, das es jemals gab…- 5G als der Höhepunkt?

Eine aufschlussreiche Zusammenfassung von Anke Kern weltenbaum@t-online.de

Einige m.E. wichtige Beispiele:
Kevin Mottus aus den USA von der „California Brain Tumor Association & WeAreTheEvidence.org“ wurde im Rahmen einer Fernsehsendung in den USA interviewt. Ca. 8 Minuten sehr klaren Klartext zu den katastrophalen Auswirkungen von Handy & Co., u.a. der dramatischen Zunahme von Gehirntumoren:
http://scientists4wiredtech.com/what-are-4g-5g/.
………………………………………………….
Im Januar 2017 gab es in Israel eine internationale Konferenz zum Thema „Mobilfunk und Gesundheit“. Hier ein ganz kleiner Einblick in diese Konferenz: „5G Technology: Potential Risks To Human Health: Excerpts From Scientific Conference”:
https://www.youtube.com/watch?v=QvPg1AyQ43I.
Unter dem Video ein link zu den Vorträgen.
………………………………………………………………………
In Californien regt sich großer Widerstand gegen die Installation von tausenden Antennen für die neue Mobilfunk-Generation 5G:
http://www.mercurynews.com/2017/10/16/california-gov-jerry-brown-vetoes-bill-easing-permits-on-cell-phone-towers/.
………………………………………………………………………………….
„Internationale Wissenschaftler zu 5G: “Potentiell ernste gesundheitliche Auswirkungen” – In einem aktuellen Appell an die EU warnen auf Initiative von Rainer Nyberg, Finnland, und Lennart Hardell, Schweden, internationale Wissenschaftler vor den Gesundheitsrisiken des neuen Mobilfunk-Standards 5G. “5G wird die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern im Hochfrequenzbereich (HF-EMF) stark erhöhen … Es ist erwiesen, dass HF-EMF für Menschen und die Umwelt schädlich sind.” (Quelle:
http://kompetenzinitiative.net/KIT/KIT/internationale-wissenschaftler-zu-5g-potentiell-ernste-gesundheitliche-auswirkungen/)
……………………………………………………………………………………………..
In Österreich hat sich ein großes Netzwerk gegen die Smart-Meter-Technology (bzw. die Überwachungstechnologie?) gebildet:
http://www.stop-smartmeter.at/. Auch in den USA regt sich Widerstand gegen den Einbau von Smart-Meter-Technology in Häusern und Wohnungen: http://stopsmartmeters.org/, ebenso in Großbritannien: http://stopsmartmeters.org.uk/ und z.B. auch in Australien: https://stopsmartmeters.com.au/about-us/
………………………………………………………………………………………….
Was steckt hinter dem Mobilfunk-5G-Projekt? Totale Kontrolle und Überwachung? Ein gigantisches Geschäft? 14 spannende Minuten, die uns aufzeigen, wohin es mit 5G gehen soll (Ein Mann, der auf die Krebsgefahr aufmerksam macht, wird von „Sicherheitskräften“ aus dem Saal geführt): “Forcing a Total, Saturated 5G Future… Without Safety Checks”: https://www.youtube.com/watch?v=xRhISwY42nQ……………………………………………………………………………………………..
Haben die merk-würdigen Wettererscheinungen, Wolken und Sonnen am Himmel etwas mit elektromagnetischen Experimenten (inkl. 5G?) zu tun? Ein am 19.10.17 eingestelltes Gänsehaut-Video mit Originalaufnahmen:
https://www.youtube.com/watch?v=ykiXHSvZuP8.
………………………………………………………………………………………
Zwei junge Männer singen über ihre (Handy-) Generation, mit der irgendetwas nicht stimmen würde. Ein erstaunlicher Song:
https://www.youtube.com/watch?v=g_a0qefSPko&feature=youtu.be. Ich hoffe, dass die jungen Leute wirklich begreifen, was sie da singen… Denn nur, wenn sie es „kapieren“ (lt. Rudolf Steiner), können sie etwas ändern…
……………………………………………………………………………………………….

„Wer nichts weiß, muss alles glauben.“ Marie Luise von Ebner-Eschenbach
Liebe Grüße, Anke Kern

Film: Resonance – Beings of Frequency von James Russell

Ein sehenswerter Filmtipp um das ganze Thema der künstlichen elektromagnetischen Felder (EMF) aus Mobilfunk, WLAN, etc.in Bezug auf den Menschen, die Umwelt (u.a. Bienen, Vögel, etc.) in seinem Ausmaß und auf Basis unserer Evolution zu verstehen. Einer der besten Filme zum Thema.

Sind Tattoos Antennen?

Für Jugendliche ist es eine Selbstverständlichkeit, sich ein Tattoo stechen zu lassen und sie sind häufig schlecht über die Risiken informiert. Aus medizinischer Sicht kann das problematisch sein. ᅵber diese Problematiken k￶nnen Sie bei Doccheck weiterlesen.

Was aber wenn die Farben mit ihren Metallpartikeln als Antennen wirken und Resonanzeffekte auslösen. Was wenn die Information des Tattoos weiter auf Psyche und Physe wirkt? Alle die, die Studien von Masuro Emoto kennen, wissen was Im Körper passiert.

Mobiltelefone und Umwelt

Den Wertstoff-Recycle-Firmen ist dieser Umstand seit Jahren Ansporn, die Aufarbeitungsquoten zu verbessern.

Den Herstellern ist allerdings ein unaufgeklärter User der liebste Kunde, denn dem ist nicht klar, mit welchen Veränderungen in der Umwelt der Abbau der dazu notwendigen Rohstoffe einhergeht, und unter welchen Bedingungen dies in manchen Ländern geschieht.

https://mothersdirt.wordpress.com/2016/01/07/baotou-chinas-hoelle-auf-erden/
http://www.spektrum.de/news/kleines-geraet-grosses-problem/1445637

Unbekannte Warnungen vor einer Risiko-Technologie

Mikrowellen und Strahlungen:
Noch niemals konnte eine Technologie so einen Siegeszug verzeichnen und all´ unsere Lebensbereiche sowie alles, was lebt, durchdringen, wie die Mikrowellen-Kommunikationstechnologie, die, wie Atomkraft und Gentechnik, als Risiko-Technologie gilt.
Hier als PDF-Dokument zum Download
Lesen Sie die perfekte Zusammenfassung der Warner zur gepulsten Technologie der elektromagnetischen Felder von
Free21

Baumschäden durch Mobilfunk

Radiofrequency radiation injures trees around mobile phone base stations

In the last two decades, the deployment of phone masts around the world has taken place and, for many years, there has been a discussion in the scientific community about the possible environmental impact from mobile phone base stations. Trees have several advantages over animals as experimental subjects and the aim of this study was to verify whether there is a connection between unusual (generally unilateral) tree damage and radiofrequency exposure. To achieve this, a detailed long-term (2006-2015) field monitoring study was performed in the cities of Bamberg and Hallstadt (Germany). ……….. http://kompetenzinitiative.net/KIT/KIT/baeume-in-bamberg/ http://kompetenzinitiative.net/KIT/wp-content/uploads/2016/09/Trees-in-Bamberg-and-Hallstadt-Documentation-2006-2016.pdf https://groups.google.com/forum/#!topic/mobilfunk_newsletter/5r37cJ-EqPI
Radiofrequency radiation injures trees around mobile phone base stations. Available from: https://www.researchgate.net/publication/306435017_Radiofrequency_radiation_injures_trees_around_mobile_phone_base_stations [accessed Sep 25, 2017].

Krebsgefahr durch Radon – Streit um Grenzwerte

ZDF: Frontal 21 30.05.2017

„Jedes Jahr sterben nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz etwa 1.900 Menschen durch Radonbelastung in Gebäuden. Für die Europäische Union liegt die Zahl bei circa 20.000 Todesfällen.“

„Radon ist ein natürliches Edelgas, das in ganz Deutschland vorkommt. Es ist radioaktiv, geruchs- und geschmacklos und dringt aus dem Erdreich in Gebäude ein. Schon in niedrigen Dosen ist Radon vor allem in der Raumluft gesundheitsschädlich. Die Weltgesundheitsorganisation stuft es nach dem Rauchen als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs ein. Zwar wurde jetzt erstmals im neuen Strahlenschutzgesetz ein Referenzwert für Radon festgelegt. Doch aus Sicht der Fachbehörde des Bundesumweltministeriums müsste der Wert deutlich strenger sein, um mehr Menschen vor dem Tod durch Lungenkrebs zu bewahren.“

Bildzeitung: Radioaktives Radon bedroht Hausbewohner

Bildzeitung 31.08.2017

„Die Bundesregierung warnt im neuen Bericht über „Umweltradioaktivität“: Radon sei für Nichtraucher „die häufigste Ursache“ für Lungenkrebs! In Deutschland würden pro Jahr etwa 1900 Menschen „an den Folgen erhöhter Radonkonzentrationen in Wohnungen sterben“. Es sollen deshalb „Anreize für die Bevölkerung geschaffen werden“, die Radon-Belastung zu messen. Verseuchte Gebäude sollten saniert werden.

Bildzeitung: Radon das Krebsgas aus der Erde

Bildzeitung 01.09.2017
„Radon ist die häufigste Ursache für Lungenkrebs von Nichtrauchern, warnt aktuell die Bundesregierung in ihrem Bericht über „Umweltradioaktivität“.  Radon wird über den Boden in die Luft freigesetzt. Durch Fugen, feine Risse oder Rohrdurchführungen gelangt das Gas in Wohnräume.“

Ein reißerischer Aufmacher aber inhaltlich richtig und brisant!

WLAN abschalten bei IOS geht nicht mehr

Es geht um WLAN- und Bluetooth-Verbindungen. Die sind im Kontrollzentrum prominent platziert; ihre Schaltflächen befinden sich direkt neben dem Flugmodus und dem der mobilen Datenverbindung. Ist die Schaltfläche blau, ist das WLAN oder Bluetooth aktiviert. Ist sie grau, deaktiviert. So scheint es jedenfalls zu sein – doch es stimmt nicht ganz.

Wie das US-Portal Motherboard am Mittwoch berichtet hat, deaktiviert die Schaltfläche im Kontrollzentrum die beiden Verbindungen nämlich nicht komplett. Wer sie ausschaltet, trennt damit zwar aktive Verbindungen, etwa zum heimischen WLAN oder zu Bluetooth-Zubehör. Die Module selbst aber funken weiter, sodass eine zuvor verbundene Apple Watch oder ein Apple Pencil auch weiterhin mit dem iPhone oder iPad kommunizieren kann. Auch Apple-Dienste wie AirDrop, AirPlay und Handoff funktionieren trotzdem.

Meldung von Zeit.de

Smarte Spione – Die eingebaute Überwachung Doku Dokumentation Reportage HD 2015 Arte

 „Smarte Spione – Die eingebaute Überwachung Die Heizung zeichnet auf, wann Sie ins Bett gehen, der Kühlschrank weiß, ob Sie vorher noch ein Bier getrunken haben, der Fernseher vermerkt, was Sie am liebsten anschauen. Wen sowas interessiert? Ihre Versicherung bestimmt. Einbrecher natürlich. Und vielleicht Ihren Chef, wenn Sie mal krankgeschrieben sind.“

Stärkster Sonnensturm seit 10 Jahren!

http://www.wetteronline.de/wetterticker?postId=post_201709061101083

Auf der Sonne hat sich soeben (06 Sep. 2017) der stärkste Ausbruch seit mehr als 10 Jahren ereignet. Der sogenannte Flare hatte eine Stärke von X9,3 und ist zum größten Teil in Richtung Erde unterwegs. Die Kraft dieses Sonnensturms reicht aus, um Polarlichter bis ins Mittelmeer zu erzeugen. Über Deutschland könnte es in den kommenden Nächten verbreitet Polarlicht geben, möglicherweise sogar sehr hell. Dazu kommt, dass das Erdmagnetfeld bereits durch die Sonnenstürme der letzten Tage geschwächt sein wird, was die Polarlichtbildung begünstigt. Die Kehrseite dieses extrem starken Sonnensturms gibt es aber auch: Radio- und Satellitenverbindungen können in den kommenden Tagen erheblich gestört werden. Sogar ein Ausfall einzelner Satelliten ist nicht ganz auszuschließen.

Weitere Meldungen:
http://www.express.de/news/panorama/nach-sonnensturm-polarlichter-in-deutschland-moeglichラaber-es-drohen-auch-gefahren-28371560

https://www.derwesten.de/panorama/gewaltiger-sonnensturm-beschert-funkausfall-und-polarlichter-id211841885.html

 

Weitere Informationen zum Thema 5G von der Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene (EGGBI).

http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1278
http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1278

http://www.eggbi.eu/forschung-und-lehre/zudiesemthema/elektromagnetische-felder-ua/neue-mobilfunktechnologie-5g/#c1285

Ericsson kündigt 5G-Basisstation an

Ericsson bringt 4G und 5G in einer Basisstation zusammen, die im zweiten Quartal 2018 verkauft wird. Die Produktion der 5G-Hardware kann anlaufen.
Zur ausfhrlichen Meldung von Golem

„NoiseCapture“: App misst globale Lärmbelästigung

Meldung von Pressetext.com: https://www.pressetext.com/news/20170904004

Paris (pte004/04.09.2017/06:15) – Mit der App „NoiseCapture“ http://bit.ly/2epcIGd können Nutzer von Android-Geräten dazu beitragen zu vermessen, wie laut es in ihrer Gegend wirklich ist. Die von den französischen Forschungsinstituten CNRS http://cnrs.fr/index.php und IFSTTAR http://ifsttar.fr/en entwickelte Anwendung soll so helfen, eine detaillierte Lärmkarte der Welt zu erhalten – was letztlich auch dazu genutzt werden könnte, die Geräuschbelästigung in städtischen Gebieten in den Griff zu bekommen.

homeway-Modul WLAN in-access point

Nachdem verschiedene Geräte der Kommunikationstechnologie keinen LAN-Anschluss mehr besitzen, besteht für manchen die Notwendigkeit, WLAN zu benützen. Doch hier gibt es bei den am Markt angebotenen Geräten große Unterschiede. Das homeway-Modul WLAN in-access point 2.4T UP kann in Unterputz-/Hohlraumdosen integriert und in seinem Sendeleistungspegel variabel eingestellt bzw. auf Knopfdruck ausgeschaltet werden. Eine ideale Lösung zur Minimierung der zeitweise benötigten Funkverbindung!

Dr. Moldan hat ein solches Modul getestet und den Messbericht mit Zustimmung des Auftraggebers auf seiner homepage veröffentlicht.

https://www.drmoldan.de/infothek/messberichte/

Gute Luft in Innenräumen in Gefahr

Umweltbundesamt veröffentlicht Jahresbericht Schwerpunkte 2017
Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor möglichen Gesundheitsrisiken bei der Nutzung von Gebäuden durch nicht ausreichende europäische Standards. Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das es den Mitgliedstaaten künftig nicht mehr erlaubt, an Bauprodukte strengere nationale Anforderungen zum Schutz der Gesundheit zu stellen. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Ob Parkett im Wohnzimmer oder Teppich im Kindergarten: Die EU darf bei Bauprodukten keine Abstriche bei der Gesundheit und beim Umweltschutz machen. Es muss auch weiterhin erkennbar bleiben, ob Bauprodukte der Gesundheit schaden oder nicht.“ Die gesunde Luft in Häusern und Wohnungen ist eines der Themen im heute veröffentlichten Jahresbericht „Schwerpunkte 2017“ des UBA.
Bericht herunterladen (Seite 20-33)

Smartphones und „Mobiler Datenverkehr“

Ein Bericht und Untersuchung von Dr. Moldan
Mobiltelefone prüfen laufend, ob z.  B. neue Updates für Apps zur Verfügung stehen oder neue Nachrichten vom Zentralrechner abrufbar sind. Für diese Tätigkeit werden ca. alle 2 Minuten Verbindungen zum Mobilfunknetz aufgebaut. Dies verursacht entsprechende Strahlenbelastungen der Mobiltelefonbenützer und Personen um sie herum. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Häufigkeit dieser Signale und Reduzierungsmöglichkeiten.
>> Smartphone-uplink-Signale

Funk-Rauchwarnmelder

Ein Bericht und Untersuchung von Dr. Moldan
„Sie sollen Leben retten und stellen für so manchen Menschen ein gesundheitliches Problem dar: Funk-Rauchwarnmelder, die,  je nach Ausführung, selten oder in sehr kurzen Abständen Funksignale aussenden.  Der Beitrag beschäftigt sich mit Funk-Rauchwarnmeldern von TECHEM.“
>> Funk-Rauchwarnmelder

Messbericht zu Funk-Wasserzählern

Ein Bericht und Untersuchung von Dr. Moldan
„Bisherige Wasserzähler auf analoger Basis als mechanische Flügelradwasserzähler werden zunehmend durch Wasserzähler auf digitaler Basis ersetzt. Dabei gibt es Modelle ohne und mit Funkmodul. Der Beitrag zeigt die Leistungsflussdichten in verschiedenen Abständen und die Häufigkeit der Impulse beim funkbasierten Modell
Kamstrup Multical 21. Der Beitrag geht nicht auf die Problematik der sekundengenauen Speicherung der Verbrauchsdaten und der nachträglichen Erstellung von Verbrauchsprofilen ein.“
>> Funk-Wasserz¦hler

Datenübertragung mittels LED-Licht statt WLAN

Fraunhofer HHI schließt VLC-Projekt erfolgreich ab:
Im Frühjahr 2015 startete das Projekt „VLC Mainau“ mit dem Ziel, einen vorhandenen Konferenzraum auf der Insel Mainau mit Visible Light Communication (VLC) Technologie auszurüsten. Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) und die Mainau GmbH haben jetzt das Projekt mit der Realisierung einer ersten optischen WLAN-Umgebung erfolgreich abgeschlossen.

Weitere Informationen
https://www.hhi.fraunhofer.de/en/departments/pn/research-groups/metro-access-and-in-house-systems/research-topics/optical-wireless-communications/optical-wireless-communication/features.html
und
https://www.hhi.fraunhofer.de/index.php?id=638&L=1

The mere presence of your smartphone reduces brain power, study shows

Your cognitive capacity is significantly reduced when your smartphone is within reach — even if it’s off — suggests new research.
Science Daily

Mobilgeräte machen Hände dauerhaft kaputt

Meldung von pressetext.com: https://www.pressetext.com/news/20170622012
„500 Studenten begleitet – Experten warnen vor intensiver Nutzung
Wiley/Starnberg (pte012/22.06.2017/11:30) – Tragbare elektronische Geräte schädigen die Nervenstruktur in den Händen nachhaltig. Zu diesem Schluss kommen Forscher des US-amerikanischen Wiley College
http://wileyc.edu in ihrer aktuellen Studie zum Karpaltunnelsyndrom. Von 500 untersuchten Studenten zeigten 54 Prozent der intensiven Nutzer und nur zwölf Prozent der weniger intensiven Nutzer muskuloskeletale Veränderungen in Verbindung mit dem ausgiebigen Benutzen von technischen Geräten.“
Weiterlesen

Die unsichtbare Dauerlast: Elektrosmog

 „Mediziner warnt: Wir gehen zu sorglos mit den immer zahlreicheren smarten Geräten um. Zu viel Funkstrahlung kann dauerhafte Überempfindlichkeit verursachen.“
Bericht zur EMF-Leitline vom Salzburger Fenster

Bundesamt für Strahlenschutz (Bfs) warnt vor intensiver Handynutzung

 „Die meisten Deutschen tragen es stets bei sich, halten es in der Hand oder am Ohr. Welche Langzeitwirkungen Mobiltelefone haben, ist noch ungeklärt. Aber eines kann das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt schon sagen: Handynutzer sollten sorgsam mit den Geräten umgehen.
Pünktlich zur Urlaubszeit fallen ab dem morgigen Donnerstag in der EU die Roaminggebühren – das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt aber trotzdem vor einer exzessiven Nutzung von Handys. Zwar konnte in Studien bislang „kein Zusammenhang zwischen Handynutzung einerseits und gesundheitlichen Auswirkungen andererseits“ nachgewiesen werden, so das BfS. Dennoch könnten derzeit „noch keine abschließenden Aussagen zu Langzeitwirkungen“ gemacht werden. Dazu sei die Mobilfunktechnologie zu jung.
Beitrag von n-tv.de

Tablets und Smartphones können die Sprachentwicklung bei Kleinkindern behindern

 „Kleinkinder, die im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren viel vor Computern und Smartphones sitzen, weisen einen geringeren Wortschatz auf und entwickeln mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Sprachdefizite. Das fand eine kanadische Studie heraus.

Als Grund dafür machen die Forscher die geringere Kommunikation der Kinder mit Eltern und Geschwistern aus. Die Geräte bilden gewissermaßen einen Ersatz für soziale Interaktion.“ Von Focus.de

EUROPAEM EMF-Leitlinie 2016 zur Prävention, Diagnostik und Therapie EMF-bedingter Beschwerden und Krankheiten

Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM) – Arbeitsgruppe EMF
Autor:

Igor Belyaev, Amy Dean, Horst Eger, Gerhard Hubmann, Reinhold Jandrisovits, Markus Kern, Michael Kundi, Hanns Moshammer, Piero Lercher, Kurt Müller, Gerd Oberfeld*, Peter Ohnsorge, Peter Pelzmann, Claus Scheingraber und Roby Thill
Inhalt:

Ärzte werden immer häufiger mit Beschwerden unbekannter Ursache konfrontiert. Studien, empirische Beobachtungen und Berichte von Patienten weisen ganz eindeutig auf Wechselwirkungen zwischen Beschwerden und der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) hin. Die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen wird jedoch meist außer Acht gelassen.
Download PDF

Elektrohypersensibilität – Tatsache oder Einbildung?

Von Diagnose Funk
Ein Forschungsüberblick der kanadischen Umweltmediziner Genuis/Lipp über die Ursachen von Elektrohypersensibilität.
Download PDF

Elektrosmog im Alltag: Was Elektrosmog verursacht. Anregungen zur Minimierung. Was jeder selbst tun kann.

Von Diagnose Funk
Der Ratgeber wurde auf Grundlage der 2008 von Dr. Gerd Oberfeld, Umweltmediziner des Landes Salzburg, veröffentlichten „Informationsmappe Elektrosmog“ erstellt. Im Mai 2010 hat Diagnose-Funk eine überarbeitete und erweiterte Version dieser Informationsmappe in seiner Reihe ‚Ratgeber‘ herausgebracht.
Die zweite Auflage wurde in Zusammenarbeit mit der Umweltmedizin des Landes Salzburg vollständig überarbeitet und um viele Tipps und Erläuterungen zum Thema „Elektrosmog im Alltag“ ergänzt.
Wir danken Dr. Martin Virnich, Dr. Dietrich Moldan, Dirk Herberg und Dipl. Ing. Dietrich Ruoff für ihre Unterstützung bei der Erstellung.
Download Flyer als PDF

Vorsicht WLAN: Wie Sie Ihre Strahlenbelastung reduzieren können

Von Diagnose Funk
Im Juni 2017 neu überarbeitet: Wireless Local Area Network (WLAN oder WiFi) ist ein Funknetz-Standard zur Netzwerk-, Internetanbindung von mobilen Endgeräten. Der mobile Zugang zum Internet führt zu einem ständigen Ausbau funkbasierter Netzzugänge, sog. WLAN Hot-Spots. Wir zeigen Ihnen Ansätze zur Strahlungminimierung.
Download PDF-Flyer

Router einstellen: Wie Sie Ihre Strahlenbelastung reduzieren können

Von Diagnose Funk
Im Juni 2017 neu überarbeitet: Niemand ist gezwungen, die häufig in Routern integrierten Funkanwendungen wie WLAN, DECT oder Hotspot-WLAN zu nutzen. Alles kann auch weiterhin verkabelt angeschlossen und somit strahlungsarm betrieben werden. Der Flyer erklärt, auf was Sie achten sollte.
Download Flyer PDF

Schnurlos-Telefon: Wie Sie Ihre Strahlenbelastung reduzieren können.

Von Diagnose Funk
Die neuesten DECT-Telefone am Markt, sind so einstellbar, dass diese nur noch während der Gesprächszeit hochfrequente Strahlung aussenden. Ältere Geräte sendeten kontinuierlich—24 Stunden am Tag.
Der Flyer zeigt Handlungsm￶glichkeiten.

Radon erhöht auch das Risiko, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken.

Es ist offensichtlich nicht nur Lungenkrebs, für das das radioaktive Gas Radon verantwortlich ist, sondern das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (SWiss TPH) hat in einer neuen Studie zur häuslichen Radonbelastung festgestellt, dass das radioaktive Radongas auch das Risiko erhöht, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken.

Brisant ist, dass vor allem jüngere Menschen stärker betroffen sind: „Bei den 30-jährigen erhöht sich das relative Hautkrebsrisiko um rund 50% pro 100 Bq/m³ Zunahme der Radonbelastung, bei den 60-jährigen sind es 16%. Je jünger die Person, desto grösser ist der Einfluss von Radon auf das Erkrankungsrisiko.“ erklärt Röösli (Umweltepidemiologe am Swiss TPH und Koautor der Studie).

Das spezielle an der Swiss TPH-Studie ist, dass eine Längsschnittuntersuchung in der gesamten Bevölkerung der Schweiz vorgenommen und die Auswirkung des Radons für jeden einzelnen Haushalt modelliert wurde.

Studie vom 17.Juni 2017:
Effects of Radon and UV Exposure on Skin Cancer Mortality in Switzerland

Am PC telefonieren und Handy-Funktionen nutzen

Das ist doch mal ein positiver Schritt. Weg vom alles mit dem Handy – zurück zum verkabelten PC.
https://www.smsmich.de/Mobile-Technik/Handy-Funktionen-am-PC-nutzen.php
Vodafone wird mit neuen Services ab März dafür sorgen, dass Mobilfunk- und Internetkommunikation noch weiter zusammen wachsen. PC- Clients ermöglichen es Privat- und Geschäftskunden, Vodafone Services weltweit über ihre bekannte Vodafone-Handynummer sowohl am PC über das Internet als auch über das Handy zu nutzen. Wird ein Teilnehmer auf seiner Mobilfunknummer angerufen, klingelt es sowohl am PC als auch auf seinem Handy. Der Kunde kann dann ganz flexibel entscheiden, mit welchem Endgerät er den Anruf entgegennimmt. Die reine Kommunikation von PC-zu-PC ist außerdem für jeden Internet-User kostenlos nutzbar.

LTE bald auf dem Mond?

Ein Berliner Start-up will im nächsten Jahr das erste LTE-Funknetz auf dem Mond spannen; und zwar im Rahmen der ersten privaten Mond-Mission.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auf-dem-Mond-soll-ein-LTE-Netz-entstehen-3658419.html

https://www.heise.de/make/meldung/Falcon-9-Unfall-PTScientists-muessen-ohne-Google-zum-Mond-3661442.html

Elektrobiologie Seminar

Beim Elektrosmog-Seminar vom 03.07-07.07.2017 sind noch Plätze frei.
Sie erhalten deshalb in der Ausbildung umfangreiches Spezialwissen über die gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlenbelastungen  und deren Messung sowie Kenntnisse für elektrobiologische Messungen. Es  wird die Durchführung verschiedener elektrobiologischer  Hausuntersuchungen und die Erstellung eines standardisierten  Messprotokolls praktisch geübt. Sie lernen, mit den erforderlichen  Messgeräten umzugehen und die Messergebnisse aufgrund entsprechender  Erfahrungswerte zu interpretieren. Und Sie lernen, mit welchen Maßnahmen Elektrosmog reduziert oder beseitigt werden kann. Es werden die „physikalischen, biologischen und messtechnischen Grundlagen der Elektrobiologie“ gelehrt. Der Lehrstoff ist laienverständlich aufbereitet.

Anmeldung zur 5-t¦gigen Ausbildung
Anmeldung zum Fernlehrgang mit 2-t¦gigen Praxiskurs
Termine / Zeiten / Preise | Details Fernlehrgang Elektrobiologie

Schnurlostelefone, die im Standby strahlungsfrei sind.

Herr Martin Virnich hat sich hier viel Mühe mit der Geräteaufstellung strahlungsarmer DECT-Telefone gemacht. Jetzt sollten wir das alles noch auf IP-fähige bzw. analoge Geräte einschränken, da ISDN ja ausläuft.
http://www.baubiologie-virnich.de/informations/pdf/DECT_zero.pdf

Vectoring-f¦hige Ger¦te
Router Auswahl
WLAN-Frequenzen
WLAN-Variante Homeway

Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

Millionen 5GSmartphones sollen Rundfunkempfänger werden. Nahtlose Übergänge von Live- zu Abrufangeboten würden so möglich. Öffentlich-rechtliche Fernsehsender wollen den kommenden 5G-Mobilfunk für die Verbreitung ihrer Inhalte nutzen. Die 5G Media Initiative werde das Potential des zukünftigen Netzstandards für die Medienbranche mit Forschung und Entwicklung fördern, …
https://www.golem.de/news/bayerischer-rundfunk-fernsehsender-wollen-ueber-5g-ausstrahlen-1705-127972.html?utm_source=nl.2017-05-23.html&utm_medium=e-mail&utm_campaign=golem.de-newsletter Forschungsprojekt IMB5 von 2014 bis 2016

Brummton – Der sehnliche Wunsch nach Stille

Es raubt ihm den Schlaf, bereitet ihm Kopfschmerzen, er leidet unter einem Druckgefühl im Ohr und unkontrolliertem Muskelzittern. Als verschiedene Ärzte keine physischen und psychischen Gründe für seine Beschwerden feststellen können, hört er sich im Ort um. Und siehe da: Rund 60 Markt Walder klagen ebenfalls über ein permanentes Hintergrundgeräusch, auf das sie Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen zurückführen. Fast alle wachen regelmäßig zur gleichen Zeit auf, ohne sagen zu können, was sie geweckt hat….

Sie vermutenn als Ursache die beiden Funktürme am Rande des Ortes….
Der sehnliche Wunsch nach Stille – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine:
http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Der-sehnliche-Wunsch-nach-Stille-id41475381.html

Algorithmus liest Suizidgefahr aus Smartphones

Einfach Smartphone wegwerfen, dann braucht man keine Vorhersage.
https://www.pressetext.com/news/20170524018

Tallahassee (pte018/24.05.2017/11:30) – Forscher der Florida State University http://fsu.edu haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der aus tausenden Patienten-Aufzeichnungen mit einer Genauigkeit von 92 Prozent vorhersagt, ob ein Mensch in den folgenden zwei Wochen nach der Untersuchung Suizid begehen wird. Diese Methode lässt sich auch auf das Auslesen von Smartphone-Daten übertragen.

Eine Smartphone-App gegen Kopfschmerzen

Veröffentlicht am 24. Mai 2017

Vielleicht sollte man dem netten Herrn mal sagen, was denn unter anderem Kopfschmerzen auslöst!

Wer sein Leben ohne Kopfschmerzen verbringen möchte, kann sich unter https://www.vital-zentrum.de/dup-video-lander-vsl informieren und am Online-Programm sofort teilnehmen, welches es noch zum Angebotspreis gibt.

Digitale Medien bergen eine große Gefahr in sich.

 „Digitale Medien erfüllen inzwischen einen fundamentalen Traum der Menschheit: Die Beherrschung von Zeit und Raum. Doch das birgt gleichzeitig ein große Gefahr in sich“, sagt Hirnforscherin Professor Dr. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt von der Universität Bielefeld. Behalten Medien-User nicht die Oberhand über ihr Tun und Planen, erliegen sie unmerklich einer Art Cyberattacke auf die Netzwerke ihres Gehirns. 

Attackiert würden speziell diejenigen Subsysteme, die für die Gedächtnisbildung und für die kognitiven Leistungen verantwortlich sind. Das könne Sucht, Burnout oder Depressionen auslösen.
http://visionsblog.info/2017/05/20/die-cyberattacke-auf-unser-gehirn/

WLAN als Radar zum ausspionieren der Wohnung

Zwei Münchner Wissenschaftler verwandeln einen handelsüblichen WLAN-Router in ein Mini-Radar, das Gegenstände im Umfeld sichtbar macht.
Ein Laborexperiment Mnchner Physiker zeigt, dass sich der WLAN-Router als eine Art Mini-Radar nutzen lässt, mit dessen Hilfe Außenstehende die räumliche Umgebung des Routers ausspionieren könnten. Meldung von Spektrum.de

Smartphones sollen in Zukunft per WLAN geladen werden

Drahtlos laden: Apple will WLAN statt Induktions-Pads verwenden

http://winfuture.mobi/news/97370

Die Forschungsabteilung bei Apple sucht intensiv nach Wegen, Smartphones auch auf sinnvolle Weise drahtlos mit Energie versorgen zu können. Das bedeutet für das Unternehmen vor allem, dass man das Gerät dafür nicht auf ein Ladepad legen muss. ….

…. Nach den Vorstellungen der Apple-Entwickler sollte die Technik aber möglichst einfach in einem ohnehin vorhandenen WLAN-Router eingebaut sein können. Und möglichst noch nicht einmal als gesonderte Technik, stattdessen will man die ohnehin ausgesandten elektromagnetischen Wellen der Funkübertragung nutzen, um Energie zu gewinnen. ….

… Grundsätzlich ist dies mit den üblichen Frequenzen der WLAN-Standards möglich, hieß es. Das effizienteste Spektrum würde hier allerdings das 60-Gigahertz-Band sein, das unter anderem von WiGig genutzt wird. Energie ließe sich aber auch aus den sonstigen Funkdiensten aus der Umgebung beziehen. ….

Mobilfunkkritische Bürgerinitiative in Oberfranken

 (Kulmbach) In einer Nacht-und-Nebel-Aktion stand der Mobilfunksender auf dem 3-stöckigen Haus der Baugenossenschaft in der Caspar-Fischer-Straße in Kulmbach. Weder Bewohner des Hauses noch die Nachbarschaft wurden vorher informiert. Die Sendeanlage zeigt in Nordrichtung auf die gegenüberliegende Schule und eine große Anzahl von Wohnungen im Bereich von 100 bis 200 Metern. In knapp 400 Metern befindet sich das Krankenhaus in der Hauptstrahlrichtung. Die Sendeanlage ist mit der kompletten Technik bestückt: GSM, UMTS und LTE mit Doppelantennen.
https://www.mobilfunk-oberfranken.de/2015/07/ein-mobilfunksender-in-hauptstrahlrichtung-zur-schule/

Mobilfunkleitfaden fr Kommunen

WiGait – WLAN zur medizinischen Diagnose

 „WiGait“ erfasst Lauftempo mit Wireless-Signalen. Messmethode soll Medizinern bei der Diagnose von Krankheiten helfen.
Parkinson mit der Technik überwachen, die im Verdacht steht die Krankheit auszulösen?
Als nächstes werden uns wohl Mobilfunksender zur Gesundheitsförderung verkauft.
Und Grundstücke unter der Hochspannungsleitung für Leukämieheilung?

Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur.

Das WLAN-Experiment von Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing.
Lesezeit 17 Min.
Anlässlich des 3. Internationalen Deutschlandforums, das anfangs des Jahres im Bundeskanzleramt stattfand, legte die Bundeskanzlerin Angela Merkel Wert auf die Feststellung, dass für sie die globale Gesundheit allergrößte Bedeutung hat (1). Ein wichtiges Thema bei der Tagung war die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Hinweise, dass diese Technologien aber auch ein Risiko für die Gesundheit der Menschen darstellen könnten, gab es allerdings keine……..
Weiterlesen:
https://www.rubikon.news/artikel/das-wlan-experiment

Divergierende Risikobewertungen im Bereich Mobilfunk

Die Stiftung Risiko-Dialog entwickelt seit ihrer Gründung im Jahre 1989 Lösungen, um technologische Neuerungen,wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen sowie Veränderungen in der Umwelt zu verstehen und gemeinsamzu gestalten. Ihr Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Öffentlichkeit, Wirtschaft, Politik, Behörden sowie weiteren Akteuren

die individuelle und gesellschaftliche Risikokompetenz zu erhöhen. Die Stiftung konzipiert und moderiert dazuDialogverfahren, forscht zu gesellschaftlich relevanten Risikothemen wie Klimawandel und Energiezukunft, berät Organisationen und entwickelt Kommunikationsstrategien.

Das Projekt „Divergierende Risikobewertungen im Bereich Mobilfunk“ (Aktenzeichen / FKZ BFS AG-F 3 –03776 / FM 8865) hat das Ziel, die unterschiedlichen Risikobewertungen (inkl. Hinweisen auf die Grundlagen, auf denen sie basieren) im Bereich Mobilfunk einander gegenüberzustellen (ohne diese zu bewerten) und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Projekt war unterteilt in drei Phasen:
Den Gesamttext des projektes ist hier zu lesen:
https://www.gigaherz.ch/wp-content/uploads/2017/04/Risikobewertungen-Mobilfunk.pdf

Schlehdorf – „… die Strahlung geht doch nach oben weg.“

Wieder mal ein Beispiel für die fachliche Kompetenz unserer Entscheidungsträger.

„Wir haben unsere Pläne vergangenes Jahr im Gemeindebrief veröffentlicht und auf Reaktionen gewartet“, so der Rathauschef. „Wir haben nur freudige Anrufe erhalten.“ Denn viele Arbeitnehmer arbeiten von daheim oder sind in Rufbereitschaft, sind somit auf gute Erreichbarkeit angewiesen. Seiner Meinung nach sind Schule, Kindergarten und Spielplatz nicht von erhöhter Strahlung betroffen. „Diese geht schließlich nach oben weg“, erklärt der Bürgermeister.
https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/schlehdorf-ort29411/sorge-wegen-neuem-funkmast-8197750.html

Thank you for calling – Nun auf DVD erhältlich

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1184
In den USA laufen derzeit mehrere Schadenersatzklagen gegen die Mobilfunkindustrie, die vom Washington D.C. Superior Court zu einer „Sammelklage“ zusammengefasst wurden. Gehirntumorpatienten wollen beweisen, dass die Strahlungseinwirkung der Handynutzung für ihre Erkrankung mitverantwortlich ist. Der Journalist Klaus Scheidsteger begibt sich auf eine umfangreiche Recherchereise, an der er die Zuschauer_innen in einer Mischung aus TV-Archivmaterial, nachgestellten Szenen und Originalbegegnungen teilhaben lässt.
Bestellung Deutschland

Funk aus dem Kanaldeckel – in der Schweiz jetzt Realität

Es gibt sie nun in der Realität, die Bodenantenne, die an stark begangenen Orten im Teerbelag von Trottoirs oder in Pflastersteinplätzen eingebaut wird. In Zürich sind bereits 5 verbaut und 22 weitere bewilligt. Die Antennen sind so gross wie eine Familienpizza und sehen wie ein normaler Schachtdeckel aus. Die Antennen können nur entdeckt werden, wenn man mit der Hand draufklopft. Erstens sind die Deckel spürbar warm. Und zweitens sind sie aus Harz- und Glasfaserkomposit gefertigt. Ein Gussdeckel würde die Abstrahlung verhindern.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Handystrahlung-kommt-in-Zuerich-jetzt-aus-den-Dolen/story/30830023

Smartphonehersteller warnt vorm Telefonieren

Das Apple iPhone 7 strahlt deutlich stärker als das Vorgängermodell und auch mehr als die Konkurrenz. Auf einer Infoseite weist Apple sogar darauf hin, dass man die Freisprechfunktion benutzen soll, um sich vor Strahlung zu schützen.
http://www.techbook.de/mobile/darum-sollte-man-das-iphone-7-nicht-ans-ohr-halten

Sind funkende Verbrauchszähler wirklich notwendig?

Ein interessante Beleuchtung dieses Themas in der bayrischen Staatszeitung ver￶ffentlicht.
In manchen Haushalten sind die Smartmeter schon installiert: Wasseruhren, die per Funk den Verbrauch an eine zentrale Messstelle übermitteln. Darf man funkende Wasseruhren vorschreiben? Das Vordringen in private Räume kann auch zu weit gehen.Der vorgesehene Einbau funkender Wasserzähler hat aktuell in mehreren Bundesländern zu solchen Widerständen in der betroffenen Bevölkerung geführt, dass er in einigen Regionen gestoppt wurde. In manchen Haushalten sind sie schon installiert: Wasseruhren, die per Funk den Verbrauch an eine zentrale Messstelle übermitteln.

http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/wirtschaft/detailansicht-wirtschaft/artikel/darf-man-funkende-wasseruhren-vorschreiben.html

Fritz-Box programmieren

Sie wollen Ihre DECT- und WLAN-Funktion über eine Zeitschaltuhr-Funktion nachts ausschalten? Dann finden Sie hier alle Bedienungsanleitungen der aktuellen und vergangenen Fritzboxen. https://avm.de/service/handbuecher/

Rinderstudie in der Schweiz – Enzymaktivität im Blut ändert sich

Eine Studie über die Enzymaktivität im Blut von Rinder und oxidativem Zellstress ist von Prof. Michael Hässig von der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Zürich ist im Journal BMC Veterinary research http://www.biomedcentral.com/1746-6148/10/136 publiziert worden. Die Zusammenfassung auf Deutsch ist im EMF-Portal der Universität Achen http://www.emf-portal.de/viewer.php?l=g&aid=25180 veröffentlicht.

Bundesrätin in der Schweiz definiert die Physik und Funktechnik neu

In der Schweiz sollten vor Kurzem die Grenzwerte für die elektromagnetischen Felder erhöht werden. Um dieses Vorhaben zu unterstützen wurde denkwürdige Rede gehalten.
Ich hoffe dies ist eine Ausnahme unter den Politikern!
Sie brauche das Video im nachfolgenden Link mit den Kommentaren nicht zu Ende zu sehen, sondern Sie können Sie auch als text lesen.
Alles weitere die Rede und die dazu verfassten Kommentare sprechen für sich:
http://www.mobilejoe.ch/neu/news/wlan_info_news_kaiserschmarren.html

Zum Glück wurden die Grenzwert in der Schweiz mit einer Stimme Unterschied nun vorerst doch nicht erhöht.
https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/amtliches-bulletin/amtliches-bulletin-die-videos?TranscriptId=208778%20

Die Kommentiereung dieses Ergebnisses finden Sie hier bei gigaherz.ch
https://www.gigaherz.ch/ruedi-nosers-wahnsinnsidee-ist-vom-tisch/

Manipulierte Wissenschaft und Elektrosmog

Von Gigaherz.ch:
Ganz einfach: Wenn sie nicht schiessen, dann kaufen sie. Sie kaufen fähige Köpfe und spannen sie vor ihren Karren. Sie kaufen Studenten, die noch feucht hinter den Ohren sind, und gewöhnen ihnen das Denken ab. Sie geben falsche Dogmen aus und führen unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit die Zensur wieder ein. Sie sponsern Universitätsneubauten, diktieren den Lehrstoff, verteilen Lehrstühle an Leute die ihnen in den Arsch kriechen und Abweichler werden gemobbt. Ihr alleiniges Ziel ist es, die wahnwitzige Maxime unendlicher Expansion auf einem endlichen Planeten fortzuschreiben, mit permanentem Unfrieden als kalkulierbares Ergebnis. John le Caré

Gigaherz.ch nennt hier etliche exemplarische Beispiele, wie Studienergebnisse zurückgehalten und deren Verfasser manipuliert werden.
Hier nachzulesen:
https://www.gigaherz.ch/wenn-sie-nicht-schiessen-dann-kaufen-sie/

Light Fidelity – drahtlose Kommunikation mit Licht

Light Fidelity (LiFi) verwendet statt des herkömmlichen Funkfrequenzspektrums das Spektrum des sichtbaren Lichts für die drahtlose Kommunikation. Dieses ist grösser als bei Funkwellen und ermöglicht es LiFi-Systemen, Kommunikationsverbindungen mit hohen Datenübertragungsraten zu garantieren, die Funkfrequenzübertragung im Nahbereich zu ergänzen und idealerweise das Funkspektrum zu entlasten.

https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/das-bakom/medieninformationen/bakom-infomailing/bakom-infomailing-44/light-fidelity-wenn-aus-licht-drahtlose-kommunikation-wird.html

Garmisch-Partenkirchen: Bürgerantrag zu Mobilfunkmast im Gemeinderat

Der Bürgerantrag ist geprüft. Nun soll der Gemeinderat am Dienstag über dessen Zulässigkeit entscheiden. Doch die Interessensgemeinschaft, die sich weiter gegen den Mobilfunkmast an der Törlenstraße wehrt, passt der Termin gar nicht. Sie will das Ergebnis der Rechtsaufsichtsbeschwerde abwarten.

https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/das-bakom/medieninformationen/bakom-infomailing/bakom-infomailing-44/light-fidelity-wenn-aus-licht-drahtlose-kommunikation-wird.html

Einspruch gegen Funkmast in Kisslegg

Der Bauantrag der Telekom, der den Bau eines Mobilfunkmastens in Sigrazhofen östlich der Autobahn vorsieht, sorgt in und um Waltershofen für Ärger. Einige Anwohner haben Einspruch gegen das Bauvorhaben erhoben. Sie kritisieren vor allem die Höhe des Mastes von nun 40 Metern. Auch sei im Vorfeld nicht ausreichend informiert worden. Zudem sehen sie die Notwendigkeit des Mastes an diesem Standort nicht.

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mehrere-Buerger-sind-gegen-%E2%80%9EMonstermast%E2%80%9C-_arid,10646112_toid,719.html

Elektrobiologie Ausbildung

Die 5-tägige Elektrobiologie Ausbildung als auch das Fernstudium mit Praxisteil des Ingenieurbüro Dr. Ehmann berechtigen zur ordentlichen Mitgliedschaft im Berufsverband Elektrobiologie. Sie werden auch unter den Elektrobiologen beim Internetauftritt des Ingenieurbüro Ehmann (IBE) gelistet. Da sowohl der BEB als auch das IBE bei Google gut gelistet sind, erhalten Sie Backlinks, durch die Sie im Netzt gut gefunden werden können.
 

Dioxine und dioxinähnliche PCB in Umwelt und Nahrungsketten

Dioxine und dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle (dl-PCB) gehören zu den gefährlichsten Umweltgiften. Obwohl die Dioxin-Emissionen seit 1990 in Deutschland und Europa deutlich verringert und der Einsatz von PCB 1989 verboten wurde, kommen Dioxine und PCB aufgrund ihrer Langlebigkeit noch immer in der Luft, im Boden oder in Gewässersedimenten vor und gelangen so in die Nahrungskette von Tier und Mensch. Um das zu vermeiden, ist es notwendig, alle Quellen aufzuspüren und die Belastungen der Umwelt weiter zu minimieren.
Publikation des Umwelrbundesamtes

LTE für Flugzeuge

Bald wird es eine LTE-Versorgung für Flugzeuge geben. Realisiert werden soll das mit nach oben strahlenden LTE-Antennen und Satelitenanlagen. Nun werden, die uns umgebenden Sendeanlagen, in alle Richtungen strahlen, so dass auch der letzte verbeleibende Luftraum ausgefüllt werden wird. Und nicht mal mehr in den Flugzeugen wird man seine Ruhe haben.

http://europeanaviationnetwork.com/

Luftqualität 2016 in Deutschland

UMID Umwelt und Mensch – Informationsdienst – Umweltbundsamt
Die neue
Ausgabe 01/2017der Zeitschrift UMID: Umwelt und Mensch – Informationsdienst ist erschienen. TITELTHEMA: Luftqualität 2016 in Deutschland

Außerdem in diesem Heft:

  • Die Bedeutung der Luftqualität für Menschen mit COPD
  • Gesundheitliche Bewertung der Innenraumluftqualität in Deutschland – Aktuelle Regelungen und Fragestellungen
  • Wildpilze – der lange Schatten von Tschernobyl
  • Kopflausmittel mit Tilgungswirkung für den Infektionsschutz
  • Informationsplattform IPCheM: Zentraler Zugang zu Daten des Chemischen Monitorings in Europa
  • UV-bedingte Erkrankungen vermeiden – Verhältnisprävention stärken
  • »Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland« – 2016 erstmals erschienen
  • Unser wichtigstes Lebensmittel – die Atemluft

Die Menge der durch Essen und Trinken zugeführten Nahrung entspricht ca. 4kg pro Tag. Nicht berücksichtigt hierbei ist die Stoffmenge, die wir täglich über die Atemluft zu uns nehmen. Wir atmen ca. 15 mal pro Minute ein und aus. Dabei füllt sich unsere Lunge pro Atemzug mit ca. 0,5l Luft (bei starker Betätigung ca. 4l pro Atemzug). Das bedeutet, dass wir pro Minute ca 8,5l Luft „verstoffwechseln“. Nun kann man eine einfache aber höchst interessante Berechnung erstellen.
8,5l pro Minute x 60 Minuten= 510 l pro Stunde
510l pro Stunde x 24 Stunden =12240l / Tag
Das heißt, dass wir täglich ca 12000 Liter (12m³) Luft zu uns nehmen. Bei einer Dichte der Luft von ca. 1,2041 kg/m³ atmen wir ca. 15 kg Luft täglich ein.
( 12240l x 1,2041 kg/m³ / 1000 = 15kg)

Das Ergebnis dieser einfachen Betrachtung macht augenscheinlich, welchen Stellenwert unsere Atemluft als Lebensmittel für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat. Deshalb kann man die Atemluft als „unser wichtigstes Lebensmittel“ bezeichnen. Als Konsequenz daraus sollten wir der Qualität der Atemluft einen hohen Anteil an Beachtung schenken wenn wir uns Gedanken über eine gesunde Lebensweise bzw. Ernährung machen.

Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie DGUHT – Robert Simon
http://www.dguht.de/die-atemluft-unser-wichtigstes-lebensmittel/

Was Sie zu den neuen Stromzählern wissen müssen

Das Ende der üblichen Stromzähler ist eingeläutet, die Smart Meter kommen. 2017 werden die ersten Haushalte mit den neuen Messgeräten ausgestattet. Diese intelligenten Stromzähler zeigen den Energieverbrauch über den gesamten Tagesverlauf an und speichern die Daten. Über ein Gateway lassen sich die Daten automatisch an den Versorger übermitteln.
http://www.chip.de/news/Bald-auch-in-Ihrem-Haus-Was-Sie-zu-den-neuen-Stromzaehlern-wissen-muessen_111523219.html

Mit Single RAN sind 400 MBit/s im Mobilfunk möglich

Die Deutsche Telekom führt Single RAN in ihrem Mobilfunknetz ein und will so Datenraten von 400 MBit/s erreichen. Das gab Walter Goldenits, Technikchef Telekom Deutschland, am 17. März in Bonn bekannt. „Wir haben damit begonnen, unsere komplette Netztechnik auszutauschen“, sagte Goldenits. „Wir fassen jeden Mobilfunkstandort in Deutschland an.“
https://www.golem.de/news/telekom-technikchef-mit-single-ran-sind-400-mbit-s-im-mobilfunk-moeglich-1703-126790.html

Single RAN bedeutet: Statt eigene Netzelemente für jede Technologie zu haben, wird es in Zukunft an den Standorten eine Hardwareeinheit geben, die alle drei Mobilfunkstandards verarbeiten kann. „Bisher hatten wir drei Boxen nebeneinander für GSM, UMTS und LTE. Mit Single RAN kommt alles aus einer Hardware und wird softwaregesteuert“, sagte Goldenits Golem.de.

Siehe auch:
https://www.teltarif.de/telekom-mobiles-internet-lte-schneller/news/67885.html

Telekom startet LTE auf 900 MHz

Die Telekom nutzt seit heute mit 900 MHz offiziell ein weiteres Frequenzband für die LTE-Versorgung. LTE 900 stellt bei guter In-House-Versorgung 35 MBit/s Kapazität pro Zelle bereit.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-startet-LTE-auf-900-MHz-3657557.html

Die Deutsche Telekom startet am heutigen Freitag (17.03.2017) mit dem LTE-Betrieb auf 900 MHz. Damit will die Telekom die Versorgung, insbesondere in Gebäuden, verbessern. LTE 900 stellt zusätzlich zu bestehenden Funkzellen 35 MBit/s pro Zelle bereit. Die Telekom verfügt in diesem Bereich über drei gepaarte Frequenzblöcke à 5 MHz, die aber auch zum Betrieb des GSM-Netzes genutzt werden. Bis Ende des Jahres soll LTE 900 an 4000 Standorten in Betrieb sein, bis Ende 2019 soll die LTE-Versorgung deckungsgleich mit der GSM-Versorgung sein.

Antenne ersetzt Kabel und versorgt Geräte mit Strom

So funktioniert die kabellose Stromversorgung

Wie werden elektronische Geräte ohne Kabel und Batterien mit Strom versorgt. Diese Frage beantworten die Forscher mit einem Prinzip, welches einem Induktionsherd sehr ähnelt. Im Tisch ist ein Netz aus Spulen untergebracht, die jeweils eine Sendeantenne repräsentieren. Sobald Strom durch die Spulen fließt, erzeugen diese ein Magnetfeld. Das magnetische Feld lässt anschließend Strom in einer Spule fließen, welche im Boden der Lampe untergebracht ist.

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/antenne-ersetzt-kabel-und-versorgt-geraete-mit-strom-13371951

Neuartiger Kühlschrank benötigt keinen Strom

Seit dem Jahr 2012 arbeitet ein Berliner Start-Up Unternehmen an einem Kühlschrank der ohne Strom auskommt.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/neuartiger-kuehlschrank-benoetigt-keinen-strom-13372243

Berlin (Deutschland). Kühlschranke finden sich nahezu in jedem Haushalt und tragen viel zum täglichen Stromverbrauch bei. Dies wollte die Wirtschaftsingenieurin Julia Römer ändern und so nicht nur den Stromverbrauch in den Industrieländern senken, sondern Kühlschränke auch in Regionen ohne Strom ermöglichen.

Bereits der Anblick eines Handys stört die Konzentration

Störfaktor: Mobiltelefon – Wie japanische Psychologen nun in einem Experiment herausgefunden haben, stört alleine der bloße Anblick eines Handys die Konzentration.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/bereits-der-anblick-eines-handys-stoert-die-konzentration-13372378

Sapporo (Japan). Ob im Klassenzimmer, auf der Arbeit, während der Autofahrt oder beim schönen Abendessen zu zweit: Taucht ein Handy im Blickfeld eines Menschen auf – selbst wenn es nicht klingelt bzw. benutzt wird, stört es bereits dessen Konzentrationsfähigkeit.

Immer mehr Babys verwechseln Realität und Touchdisplays

Eltern und Forscher stellen fest, dass immer mehr Babys die Realität mit Touchdisyplays von Handys und Tablet-Computern verwechseln. Dies zeigt sich in den typischen Fingerbewegungen, die Babys versuchen in der realen Welt anzuwenden und zu blättern, Objekte zu vergrößern oder um diese zu berühren.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/immer-mehr-babys-verwechseln-realitaet-und-touchdisplays-13372222

Zürich (Schweiz). Ein kleiner zweijähriger Junge steht im Zoo vor der Aquariumscheibe und beobachtet die vorbeischwimmenden bunten Fische. Plötzlich streckt der kleine Junge seine Arme aus und bewegt seinen Zeigefinger und den Daumen entlang voneinander weg – so als ob er auf einem Tablet ein Bild heranzoomen möchte. Verzweifelt versucht er die bunten Fische zu vergrößern, doch sie kommen nicht näher.

Erster Schritt zur lichtgetriebener Elektronik erfolgreich

In der Natur spielt die Wechselwirkung von Materie und Licht eine wichtige Rolle, unter anderem bei der Photosynthese. Bald könnte sie die technische Entwicklung wesentlich beschleunigen, denn Wissenschaftlern ist der erste Schritt in Richtung lichtgetriebener Elektronik gelungen.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/physik/erster-schritt-zur-lichtgetriebener-elektronik-erfolgreich-13372323

Garching (Deutschland). Werden Daten auf Lichtwellen kodiert und mit einer Technologie gespeichert oder übermittelt, wären sie 100.000 Mal so schnell wie heutige Systeme. Wissenschaftler haben jetzt eine Wechselwirkung von Licht und Materie genauer untersucht, welche den Weg zur lichtwellengesteuerten Elektronik bahnen könnte.

Wie unsere Haut elektrische Felder wahrnimmt

Wissenschaftler haben einen bisher unbekannten Mechanismus in unserer Haut entdeckt, mit dem sich Hautzellen nach einem elektrischen Feld ausrichten können. Dieser Mechanismus besteht aus zwei Teilen und lässt die Zellen je nach Richtung des elektrischen Feldes Wandern. Doch das Phänomen beantwortet nicht alle Fragen.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/wie-unsere-haut-elektrische-felder-wahrnimmt-13372236

Davis (U.S.A.). Im Normalfall sind elektrische Felder für Menschen nicht sichtbar oder spürbar. Es gibt jedoch einige Tiere, bei denen sieht das ganz anders aus: Hummeln beispielsweise finden so den Weg zu Blüten und Haie oder auch Rochen nutzen elektrische Felder um ihre Beute im Wasser zu finden.

Der Mensch benötigt, sofern das elektrische Feld nicht stark genug ist unsere Haare aufzustellen, technische Hilfsmittel um besagte Felder zu erkennen. Doch einige Zellen in unserem Körper können auch schwache elektrische Felder wahrnehmen. So richtigen sich beispielsweise Hautzellen bei der Wundheilung nach solchen Feldern aus. Den Wissenschaftlern ist jedoch rätselhaft, wie unsere Haut die schwachen elektrischen Felder spürt.

Vegane Ernährung schädigt die Gesundheit von Kindern

Immer mehr Eltern wollen ihre Kinder durch Veganes Essen besonders gesund ernähren – begehen damit aber einen fatalen Fehler, welcher der Gesundheit der Kinder nachhaltig schadet.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/vegane-ernaehrung-schaedigt-die-gesundheit-von-kindern-13372379

Bremen (Deutschland). Deutsche Mediziner schlagen Alarm: Immer mehr Eltern ernähren ihren Nachwuchs vegan und gefährden damit unwissentlich die Gesundheit der Kinder.
Kinderärzte beichten von 14-jährigen Kindern denen lebenswichtige Nährstoffe fehlen, zweijährige Kinder die zu klein für ihr Alter sind, an Blutarmut leiden und geschrumpfte Gehirne besitzen – alles Folgen von Mangelerscheinungen und Unterernährung.

In Italien fordern nun sogar einige Politiker Eltern hinter Gitter zu bringen, die ihren Nachwuchs zu veganem Essen zwingen.
https://www.welt.de/vermischtes/article157994042/Militante-Veganer-Eltern-sollen-ins-Gefaengnis.html

Polt sich das Magnetfeld der Erde bald um?

Geophysiker haben die bevorstehende Umpolung der Erde neu datiert, dies bedeutet einen deutlich früheren Zeitpunkt als bisher angenommen. Anhand von Magmauntersuchungen der letzten Umkehrung der Pole zeigt sich ein beispielhaftes Szenario – ein Phänomen, für das es bereits mehrere Anzeichen gibt.

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/geologie/polt-sich-das-magnetfeld-der-erde-bald-um-13372049

Magnetfeld-Umpolung könnte kambrische Artenexplosion verursacht haben

Die Ergebnisse eines Forscherteams der University of Florida legen nahe, dass die kambrische Artenexplosion vor rund 550 Millionen Jahren mit der mehrmaligen Umpolung des Erdmagnetfeldes im Zusammenhang steht. Die daraus resultierende Ausdünnung der schützenden Ozonschicht und die gleichzeitig erhöhte Konzentration von UV-Strahlung bewirkten eine substantielle Veränderung der evolutionären Entwicklung des Lebens.

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/biologie/magnetfeld-umpolung-koennte-kambrische-artenexplosion-verursacht-haben-13372267

Quantenkommunikation zwischen Erde und Orbit

Ein neues Zeitalter ist eingeläutet: der erste Quantensatellit ist ins All gestartet und soll die Quantenkommunikation testen. Somit rücken die Bodenstationen in Österreich und China in den Mittelpunkt als weltweit erstes Quantennetzwerk.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/quantenkommunikation-zwischen-erde-und-orbit-13372333

Wien (Österreich). Mit dem Start des Forschungssatelliten Micius, der sich vom Weltraumbahnhof Jiuquan auf den Weg ins All machte, wird im Bereich Quantenkommunikation ein neues Kapitel aufgeschlagen. Als weltweit erstes Forschungsteam wollen die Österreicher gemeinsam mit den Chinesen das Experiment Quantum Experiments at Space Scale, kurz QUESS starten. Über 1.000 Kilometer entfernt sollen Quanteninformationen komplett abhörsicherübertragen werden

Mini-Drohnen sollen im Ernstfall Bienen ersetzen

Noch immer ist kein Ende des globalen Bienensterbens in Sicht. Für den Fall, dass die Bienen in Zukunft aussterben, wollen japanische Forscher auf kleine Drohnen zur Bestäubung setzen.
http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/mini-drohnen-sollen-im-ernstfall-bienen-ersetzen-13372381

Na also, dann können wir je bedenklos weiter die Bienen mit EMF und Pestiziden ausrotten. Die Drohnen werden ja dann die Bestäubung übernehmen.
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=368

Handy-Verlust bewirkt so viel Stress wie Terrorangst

Social Media und Smartphones sind neue Stressquellen der Gesellschaft.
London (pte017/17.03.2017/11:30) – Die Vorstellung, das Smartphone zu verlieren, verursacht bei den Briten fast genauso viel Stress wie die Angst vor einer Terrorattacke, zeigt eine neue Studie der Physiological Society
http://physoc.org .
http://www.pressetext.com/news/20170317017

Funkende Plakate

Eine weitere Sendequelle. Wir haben ja noch viel zu wenig. Sendeanlage verleiht Plakaten Musik.
Wissenschaftler aus Washington machen mithilfe einer kleinen Sendeanlage Objekte zu Radiostationen. Über eigene Frequenzen können zum Beispiel Plakate Musik abspielen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Funkende-Plakate-Sendeanlage-verleiht-Plakaten-Musik-3652489.html

Vodafone fährt nachts LTE-Kapazitäten zurück

Um Energie zu sparen, schaltet Vodafone in den Nachtstunden die LTE-Sender auf den höheren Frequenzen teilweise ab. Nur auf 800 MHz bleibt alles auf Empfang.
Vodafone reduziert nachts Kapazitäten in seinem LTE-Netz, um Strom zu sparen – jedoch auf eine ungewöhnliche Weise: Ab Mitternacht werden „die nicht benötigten Kapazitäten des Netzes temporär deaktiviert“.
Das ist vor allem für die Messtechniker wichtig. Ein Grund mehr eine Langzeitmessung durchzuführen.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Stromsparen-Vodafone-faehrt-nachts-LTE-Kapazitaeten-zurueck-3649916.html

Warum messen elektronische Stromzähler falsch?

Elektronische Stromzähler können beim Einsatz von Dimmern einen viel zu hohen Verbrauch anzeigen. Doch für Stromkunden ist es nicht so einfach, das nachzuweisen. Als weiteren Grund wurden beispielsweise hochfrequente Rippelstr￶me ausgemacht, wie sie Wechselrichter von Solaranlagen erzeugen können.
https://www.golem.de/news/umstrittene-studie-warum-manche-stromzaehler-extrem-falsch-messen-1703-126656.html

Umweltbundesamt informiert über tieffrequenten Lärm in Wohngebieten

Pressemitteilung Nr. 06/2017 vom 13.03.2017
Wärmepumpem und Co.: Tieffrequentes Brummen belästigt immer mehr Bürger. Leitfaden des Umweltbundesamtes informiert.
Leitfaden: Tieffrequente Ger¦usche im Wohnumfeld
Beschwerden über tieffrequente Geräusche oder sogenannte Brummton-Phänomene haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen – vor allem dort, wo Menschen wohnen. Gerade in den sonst ruhigen Wohngebieten wird das leise Dauerbrummen von Luftwärmepumpen, Klimaanlagen oder Heizwerken zum Teil als störend wahrgenommen – selbst wenn die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden. Das Umweltbundesamt (UBA) rät in seinem Leitfaden allen an Bauprojekten beteiligten, sich schon frühzeitig in der Planungsphase mit den Geräuschimmissionen solcher Anlagen zu befassen. Sind brummende Anlagen erst in Betrieb, lassen sich tieffrequente Geräusche technisch kaum noch vermeiden.
Termin: Projektvorstellung トTieffrequenter L¦rm in Wohngebietenモ

Krankmacher Handy

Eine Dokumentation des ZDF zur besten Sendezeit am Sonntag 02.04.2017 um 16:30 Uhr.
http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/426571783-planet-e
„Immer mehr Handys, immer mehr WLAN-Netze: Elektrosmog ist überall. Die meisten Menschen empfinden das nicht als Belastung. Doch manche sind davon überzeugt: Elektrosmog macht krank. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Atemnot. All diese Symptome werden dem Elektrohypersensibilitäts-Syndrom zugeordnet , einer rätselhaften Krankheit. Neue Studien scheinen zudem einen alten Verdacht zu bestätigen: Handystrahlung könnte Krebs verursachen. …..“

WLAN im Kuhstall – Ein Sensor, der das Ohrwackeln entschlüsselt.

Wolfgang Auer, Rinderhalter und Wirtschaftsinformatiker aus Weibern im Hausruckviertel (OÖ) hat eine Ohrmarke für Rinder zur Marktreife gebracht, mit der sich die Tiere orten lassen und die auch Daten zu verschiedenen Verhaltensparametern liefert. Auers „Eartag Life“ wurde bereits mehrfach DLG-prämiert und hat nun internationale Investoren auf den Plan gerufen.
http://www.bauernzeitung.at/ein-sensor-der-das-ohrwackeln-entschluesselt/?utm_source=Email&utm_medium=newsletter&utm_campaign=BZ-News%3A+Ohrmarken+f%C3%BCr+Rinder%2C+Models+gesucht+und+Marktberichte-2017031010&utm_content-Lesen+Sie+mehr-

Bürgerinitiative will keine Funkzähler

Die Bürgerinitiative, die schon 2009 für die Glasfaserversorgung in Rhön-Grabfeld kämpfte, hat sich neu formiert: Ziel ist es diesmal, den Einbau sogenannter „intelligenter Wasserzähler“ im Landkreis zu verhindern oder zumindest von der Einwilligung der Hausherren abhängig zu machen.
http://www.rhoenundsaalepost.de/lokales/aktuelles/art2826,516166

Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

5G-Netze sind nichts anderes als Festnetze mit mobiler Schnittstelle, sagt der Breko. Reine Glasfaseranschlüsse blieben 5G immer überlegen.

https://www.golem.de/news/1-gbit-s-ueberall-alternative-netzbetreiber-wollen-glasfaser-statt-5g-1703-126477.html

Messen Smart Meter oft falsch?

Niederländische Forscher stellen bei zugelassenen elektronischen Energiezählern starke Messfehler bei gängigen elektrischen Lasten fest und kritisieren die Zulassungsvorschriften.
Bericht von Heise.de

California kept secret guidelines on safe cell phone use

SACRAMENTO — For years, state health officials kept secret a set of guidelines meant to inform the public about the risks associated with cell phone use and the best practices to avoid potential harm.
http://www.sfgate.com/news/article/Judge-may-order-release-of-state-health-report-on-10973430.php#photo-12443861

Kinderärzte warnen vor Smartphone im Kinderzimmer

Weimar – 70 Prozent der Kinder im Krippen- und Kita-Alter nutzen Ärzten zufolge das Handy ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde am Tag. Dies habe eine seit dem vergangenen Jahr laufende Studie in Kinderarztpraxen zum Medienkonsum bei Ein- bis Sechsjährigen ergeben, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute zum Auftakt eines Kongresses in Weimar mit. Für die Erhebung wurden bislang die Ergebnisse von mehr als 3.000 Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Befragungen von Eltern ausgewertet.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/73459/Kinderaerzte-warnen-vor-Smartphones-im-Kinderzimmer

Sind bald alle Neuwagen „connected cars?

Nach dem Cryptophone kommt das Cryptocar. Bald sind alle Neuwagen „connected cars“, so wie Mobiltelefone durch Smartphones ersetzt wurden. Wie groß wird wohl die Nachfrage nach unvernetzten Modellen sein?  ᅵberlegungen von Zeit.de

Können Wireless-Signale menschliche Emotionen entschlüsseln?

Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) am Massachusetts Institute of Technology in Boston haben ein Gerät entwickelt, das in der Lage sein soll, die Emotionen einer Person mit Hilfe von Wireless-Signalen zu erkennen.
Quelle:
http://www.berliner-zeitung.de/25781112

 

Will die Telekom 2020 UMTS abschalten

Die Telekom rüstet sich für die Abschaltung der 3G-Frequenzen ihres Mobilfunknetzes. Neue Allgemeines Geschäftsbedingungen deuten auf ein baldiges Ende des UMTS-Netzes. Meldung von Computer Bild

Feinstaub beeinflusst die Gesundheit

Während in der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts in den Smogperioden die Luftschadstoffe SO2, NOx und O3 im Vordergrund der Untersuchungen über Air Pollution standen, kommt heute der Feinstaubbelastung eine besondere Bedeutung zu. In der EU ist die Zahl der Todesopfer aufgrund der schlechten Luftqualität höher als die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr.

Lesen Sie den detaillierten Bericht der DGUHT e.V. hier:
http://www.dguht.de/einfluss-von-feinstaub-auf-die-gesundheit/

Das Recht auf Unerreichbarkeit in Frankreich

Seit Anfang des Jahres gilt in Frankreich das festgeschriebene Recht, nach Feierabend keine Mails oder Anrufe mehr beantworten zu müssen. Vor allem psychischen Erkrankungen, wie Burnout oder Depressionen soll damit vorgebeugt werden. Es ist das weltweit erste Gesetz seiner Art. Basierend auf einer Entscheidung des Obersten Revisionsgerichts darf in Frankreich keiner mehr gekündigt oder anderweitig benachteiligt werden, nur weil er außerhalb seiner Arbeitszeit nicht erreichbar war.

Arbeitsrecht: Offline: Französische Angestellte haben ab sofort das &quot;Recht auf Unerreichbarkeit&quot; | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9207395-arbeitsrecht-offline-franzoesische-angestellte-recht-unerreichbarkeit

Energieautarkes Haus in der Schweiz

Das nachfolgend vorgestellte Haus ist vollflächig mit Photovoltaik verkleidet. Aus Energiespargründen ist das sicher eine tolle Sache. Es bleibt zu untersuchen, wie sich diese Solarzellen-„Kiste“ auf die Wohnqualität und das Wohlbefinden der Bewohner auswirkt. Bei dieser Menge und den rundherum angeordneten Solarzellenplatten entstehen vermutlich nicht unerhebliche elektrische und magnetische Gleichfelder im Hausinneren.
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/technik/191097/index.html

Cyborgs mit RFID-Chips

In Schweden lassen sich Menschen scon freiwillig einen RFIF-Chip (und mehr …) implantieren. Im nachfolgen Dokumentarfilm (45 Min.) wird das Thema der Cyborgs ausführlich dargestellt.

Elektrobiologie-Ausbildung 2.Q. 2017

Es wurden neue Termine für das zweite Halbjahr 2017 veröffentlicht. Die Preise für das Fernstudium wurden leicht angepasst. Im nächsten Elektrobiologie-Seminar (03.04.-07.04.2017) ist noch ein Platz frei. Die jeweils aktuellen Termine und Preise für unsere Kurse bezüglich Elektrosmog finden Sie immer hier:
http://www.hilfe-elektrosmog.de/download/AnmeldungElektrobiologie.pdfDetails zum Inhalt gibt es hier:
http://www.hilfe-elektrosmog.de/ELEKTROSMOG_AUSBILDUNG/elektrosmog_ausbildung.htmlDie Details zum  Elektrosmog-Fernkurs finden Sie hier:
http://www.hilfe-elektrosmog.de/download/Informationsmaterial-Elektrobiologie-Fernkurs.pdf

eHighway: LKW sollen in Zukunft auch elektrisch mit Oberleitungen betrieben werden

Die Oberleitung ist über dem elektrifizierten Fahrstreifen angeordnet und versorgt dieElektromotoren der Hybrid-Lkw mit Strom.

Das Verbindungsglied zwischen der öffentlichen Energieversorgung und dem Oberleitungsnetz sind sogenannte Unterwerke, die sich in Abständen von mehreren Kilometern neben der Streckebefinden.

In diesen Unterwerken wandeln Transformatoren und leistungselektronische Aggregate den ausdem öffentlichen Netz gelieferten Drehstrom in Gleichstrom um und speisen diesen in dieOberleitung ein.

Die Oberleitung ist zweipolig ausgeführt, d. h. wie bei einer Batterie gibt es nebeneinander je eineLeitung für den Pluspol und den Minuspol.
Weitere Details siehe Fact-Sheet :
http://www.siemens.com/press/pool/de/feature/2012/infrastructure-cities/mobility-logistics/2012-05-lkw/factsheet-elektrifizierung-von-lkws-de.pdf

Es handelt sich hierbei um eine Gleichstromanwendung, wie sich hierbei die entstehenden statischen elektrischen, vor allem die magnetischen Gleichfelder auf den biologischen Organismus der LKW- als auch auf der Nebenspur fahrenden PKW-Fahrer auswirkt, das ist noch nicht untersucht. Durch die Bewegung magnetostatischen Feldwerden auf jeden Fall Ströme im Körper induziert. Warten wir ab, welche Ergebnisse ein weiter Feld- und Langzeitversuch am Menschen bringen wird.

Projekt トeHighwayモ
Animation einer LKW-Fahrt mit Oberleitung
https://www.youtube.com/watch?v=XiOuBrFC8NM

Projekt O-LKW des Bundesministerium fr Umwelt
Vorstellung der Verbundstudie StratON

Neue europäische Vorgaben sollen umfassenden (Radon-) Strahlenschutz gewährleisten

Eine neue europäische Richtlinie soll den Strahlenschutz am Arbeitsplatz und für die Bevölkerung sowie den medizinischen Strahlenschutz weiter verbessern. Die Richtlinie basiert auf dem neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand und hat das Ziel, einen umfassenden Schutz vor ionisierender, also energiereicher, Strahlung zu gewährleisten.

Im Februar 2018 sollen die aus dem Jahr 2014 stammenden EU-Vorgaben in nationales Recht umgesetzt sein. Das neue Gesetz sieht einen Referenzwert von 300 Becquerel je Kubikmeter (Bq/m²) im Jahresmittel vor. Diese Empfehlung gilt sowohl für Privathaushalte als auch für Arbeitsplätze. Es sollen Radon-Risikogebiete Ausgewiesen werden.

Richtlinie Euratom (73 Seiten)
Entwurf Strahlenschutzgesetz (560 Seiten)
Kritik am Gesetzentwurf durch MdB Hubertus Zdebel (Fraktion Die Linke)

Radioaktives Jod liegt in der Luft

War es ein Unfall in einem Atomkraftwerk, ein Problem bei einem Hersteller von radioaktiven Medikamenten oder am Ende gar der Fallout eines Atombombentests im Nordpolarmeer? Strahlenschutzbehörden in ganz Europa stehen vor einem Rätsel.

O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

O2 arbeitet mit Huawei an WTTx zur Überwindung der letzten Meile als Festnetzersatz. Dazu ist jetzt ein wichtiger Test zu Massive MIMO in München gelungen.

Die Telefónica hat einen ersten 3,5-GHz-LTE-TDD-Massive-MIMO-Feldtest gestartet. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 27. Februar 2017 bekannt. Im deutschen O2-Netz in München wurden dabei zeitgleich 16 Endgeräte über ein 20-MHz-Spektrum auf dem 3,5-GHz-Band mit einer Downlinkrate von 650 MBit/s betrieben. Der Test fand in dem Techcity-Projekt von Telefónica und Huawei in München statt.

https://www.golem.de/news/festnetz-o2-will-in-deutschland-letzte-meile-per-funk-ueberwinden-1702-126429.html

Auto wird zum Smartphone auf vier Rädern

Auf dem Mobile World Congress sind nicht nur Handyhersteller anzutreffen. Längst finden auch Autobauer den Weg auf die Mobilfunkmesse in Barcelona. Denn der vernetzte Wagen bleibt ein großes Thema – das aber auch auf Skepsis stößt.

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/auto/Auto-wird-zum-Smartphone-auf-vier-Raedern-article19723161.html

Mit App Inhaltsstoffe anzeigen?

Mit einer neuen App von Fraunhofer-Forschern kann man direkt in Objekte hineinschauen und sich spezielle Inhaltstoffe anzeigen lassen. Anwendungsmöglichkeiten gibt es zahlreiche: So kann man beispielsweise einen Apfel auf seine Pestizid-Rückstände untersuchen. Entsprechend dem Wikipedia-Prinzip sollen die Anwendungen sukzessive erweitert werden.
https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2017/februar/app-entlarvt-inhaltsstoffe-.html

Magnetfeld-Raum soll Geräte drahtlos mit Strom versorgen

Nach den Träumen der Forscher von Disney Research muss man künftig sein Smartphone nicht mehr über eine Ladestation mit Strom versorgen, sondern kann es einfach irgendwo in einem Raum mit Magnetfeld nutzen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Disneys-Magnetfeld-Raum-soll-Geraete-drahtlos-mit-Strom-versorgen-3630509.html

Und die Leukämie, die Demenz, der Hormonhaushalt und die Fortpflanzung … lassen grüßen? Wird ein weiterer Baustein, die Menschheit zu dezimieren damit installiert?

Allein in Österreich sollen 10.000 neue Antennen für 5G notwendig sein

Die österreichische Bundesregierung will bei der nächsten Mobilfunkgeneration 5G zu den Topstaaten weltweit zählen, bis dahin gibt es aber noch viel zu tun.
„In Summe sind 10.000 neue Antennen notwendig“, so Johannes Gungl, Chef der TelekomRegulierungsbehörde RTR, im Gespräch mit der „Presse“ (Montag-Ausgabe). Dafür seien raschere Genehmigungen notwendig.
Die Frequenzvergabe für die Nachfolgegeneration von UMTS/LTE werde jedenfalls im nächsten Jahr gestartet, wie sie ausgestaltet wird, ließ Gungl offen.
D.h. im Klartext 1 neue Antenne/800 Österreicher (im Durchschnitt).

.. und in Deutschland mit 10-mal mehr Einwohnern????

5G ist wie LTE auf Speed

zukünfige Mobilfunktechnik: Der neue Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Er ist nicht nur um ein Vielfaches schneller, sondern weist auch viele andere Vorteile gegenüber seinem Vorgänger LTE auf. Mit 5G beginnt eine neue Ära.
http://www.n-tv.de/technik/5G-ist-wie-LTE-auf-Speed-article19717014.html

Wie Smartphones das Gehirn von Kindern verändern

Immer mehr Kleinkinder, teilweise sogar Babys, spielen statt mit Puppen und Autos mit Smartphone und Tablet. Experten warnen bei einem Kongress in Wien: Digitale Medien verändern das Gehirn von Kindern – vor allem das Belohnungssystem.
http://science.orf.at/stories/2826778/

Neues System lädt Hunderte Smartphones drahtlos

Gleichzeitige Stromversorgung über WLAN-ähnliches Netzwerk realisiert
https://www.youtube.com/watch?v=gn7T599QaN8

Pittsburgh (pte/20.02.2017/12:30) Eine revolutionäre Technologie von Disney Research http://disneyresearch.com ermöglicht künftig das kabellose Laden von mobilen Devices. Das System ähnelt in seiner Funktion einem WLAN-Netzwerk. Die Ladung erfolgt mittels elektrischer Ströme, die durch Metallwände geleitet werden. Dadurch kommt es zur Entstehung eines magnetischen Feldes. Versuche in einem 16 Quadratmeter großen Labor waren erfolgreich.Leitfähige Wandfarbe als Vision
Den Forschern zufolge lassen sich mithilfe dieser Methode, die sich QSCR (quasistatic cavity resonance) nennt, 300 Smartphones gleichzeitig laden. Wände, die Decken und der Boden des Raums, in dem das Experiment stattgefunden hat, bestehen aus Aluminium. Dort zirkuliert Strom, was zu einem Magnetfeld führt. Das Hightech-System bringt es den Wissenschaftlern zufolge auf eine Leistung von ungefähr 1,9 Kilowatt.“Diese neue Technologie zur drahtlosen Stromversorgung wird ähnlich wie WLAN omnipräsent werden“, kündigt Alanson Sample von Disney Research an. Die Forscher hoffen, dass es in naher Zukunft möglich sein wird, Metallräume durch leitfähige Materialien, wie beispielsweise eine spezielle Wandfarbe, überflüssig zu machen. Zudem bleibt dieses System nicht auf Smartphones beschränkt, es lädt auch andere Unterhaltungselektronik sowie Roboter.
http://www.pressetext.com/news/20170220021

Unfallgefahr bei Elektrosmog

Hansueli Stettler aus der Schweiz hat bei seinen Untersuchungen viele Zusammenhänge zwischen Verkehrsunfällen und magnetischen und elektromagnetischen Feldern dokumentiert:
Hansueli Stettler: „Vielleicht interessiert sie meine bisherige Forschung zu Funk, Magnetfeldern und Verkehrsunfall?
Ich entdeckte erst dieses Wochenende, dass beim neusten Kompendium zur Unfallforschung, einem hunderte Seiten starken Wälzer, das Thema e-smog  in keiner Silbe! vorkommt.
Handbuch Verkehrsunfallrekonstruktion || ヨ Documents
Mehr auf meiner homepage 
www.hansuelistettler.ch und im Anhang ein Arbeitsbeispiel (ich arbeite mit einfachsten Mitteln, da ehrenamtlich, dafür unabhängig…). Ich habe auch ein paar „deutsche“ Fälle versuchsweise bearbeitet. Bin immer dankbar um feedback und Anregungen.
Hansueli Stettler, Lindenstrasse 132, 9016 St.Gallen
info@hansuelistettler.ch
Hier können Sie Beispiele aus H. Stettlers arbei herunterladen. Bei weiteren Fragen sprechen Sie bitte direkt Herrn Stettler an:

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/Bundeskanzlei_Anfrage_Datenqualitaet_und_Umfang_10_2_17.doc

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/Goldach_7_2_17_Eingeschlafen_m_21_21_00_verletzt.docx

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/2_Palm_Springs_US_24.10.16_Bus_f¦hrt _in_LKW_Auflieger_m_59_05.20_13_Tote_viele_Schwerverletzte_Hochspannung.docx

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/3_Verona_Via_Monsignor_Carrera_10_16_Un_malore_la_causa_morto_77enne.docx

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/3_Bad_Homburg_6_7_16_Fahrerin_bewusstlos_hinter_Steuer_Heldentat_ca 300m_Polycom.docx

www.hilfe-elektrosmog.de/download/Hansueli_Stettler/3_Niederschopfheim_Baden_W_Kollision_m_73_nachts_Bewusstsein_verloren_Se_beleuchtet_Strasse.docx

Was passiert bei globalem Stromausfall

Ein Berichtdes Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

(18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung.

Technikfolgenabschätzung (TA)

TA-Projekt: Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines

großräumigen und langandauernden Ausfalls der Stromversorgung.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/056/1705672.pdf

Gefahren des Induktionskochens

Der Artikel ist etwas laienhaft aber über die Literaturhinweise, kann man qualifiziert weiter recherchieren.
http://www.deutschlandradiokultur.de/induktionskochen-guter-herd-ist-goldes-wert.993.de.html?dram%3Aarticle_id=377460

In Norwegen wird UKW-Radio abgeschaltet

Der Zwang zur Nutzung von digitalem Radio.
http://winfuture.de/news,95749.html

Vortrag zu Elektrosmog bei der Ärztevereinigung SSAAMP

Vortrag gehalten von Peter Schlegel dipl. Ing. ETH an der Sonderveranstaltung “Elektrosmog und seine Auswirkungen auf den Körper” der Ärztevereinigung SSAAMP am 13. Oktober 2016 in Zürich. Teilnehmer waren rund 100 medizinische Fachpersonen.

http://www.buergerwelle-schweiz.org/assets/files/Schlegel_Vortrag-SSAAMP_13.10.16_vBW.pdf

EMF wirken auf den Oxidations-/Antioxidations-Status

Das Ergebniss der Studie ist,, dass eine Exposition von Ratten bei einem 2100 MHz elektromagnetischen Feld visuell evozierte Potenziale verändern und oxidativen Stress in Gehirn in Abhängigkeit von der Expositions-Dauer hervorrufen könnte. Demnach könnte eine kurzzeitige Exposition (1 Woche) eine schützende Wirkung haben, während eine langfristige Exposition (10 Wochen) eine nachteilige Wirkung auf den oxidativen Status im Gehirn haben kann.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26776477

Elektrobiologie Seminar

Nächster Termin: 03.04.-07.04.2017. Anmeldung formlos über info@hilfe-elektrosmog.de

Sie erhalten in der Ausbildung umfangreiches Spezialwissen über die gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlenbelastungen  und deren Messung sowie Kenntnisse für elektrobiologische Messungen. Es  wird die Durchführung verschiedener elektrobiologischer  Hausuntersuchungen und die Erstellung eines standardisierten  Messprotokolls praktisch geübt. Sie lernen, mit den erforderlichen  Messgeräten umzugehen und die Messergebnisse aufgrund entsprechender  Erfahrungswerte zu interpretieren. Und Sie lernen, mit welchen Maßnahmen Elektrosmog reduziert oder beseitigt werden kann. Es werden die „physikalischen, biologischen und messtechnischen Grundlagen der Elektrobiologie“ gelehrt. Der Lehrstoff ist laienverständlich aufbereitet.

 

Nein zu mehr Mobilfunkstrahlung in der Schweiz

Der Ständerat hat in der Abstimmung vom 08.12.2016 gegen die Motion und die damit verbundene Anhebung der Grenzwerte für Mobilfunkantennen, mit 20 zu 19 Stimmen bei 3 Enthaltungen gestimmt. Damit es zur Umsetzung der Motion 163007 „Modernisierung der Mobilfunknetze raschestmöglich sicherstellen“ gekommen wäre, hätten sowohl der National- und Ständerat dafür votieren müssen. Die Motion ist somit vom Tisch.
https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/amtliches-bulletin/amtliches-bulletin-die-verhandlungen?SubjectId=38826#votum2

„Dana“: Ein persönlicher Bericht zu meiner „Elektrosensibilität“

Mein Name ist Dana (Pseudonym). Dies hier ist meine Geschichte, eine von vielen Menschen, die durch die Funkstrahlung erkrankt sind. Ein Grund, dass ich sie aufgeschrieben habe, ist, dass ich auch für viele andere mit einer ähnlichen Geschichte sprechen möchte. Ich freue mich, dass ich das hier tun kann. Hier weiterlesen

Streit um Mobilfunksender im Kirchturm

Herbolzheim: Seit geraumer Zeit sorgen Mobilfunksender für Aufregung in der Stadt. Die evangelische Kirche lässt einen Sender im Kirchturm installieren und die Stadt sucht einen Standort für den Sendemasten, der jetzt auf dem früheren Krankenhausareal steht. Vorgesehen ist dafür die Schrebergartenanlage am Bleichedeich bei der Breisgauhalle. Gegen beide Absichten haben sich Bürgerinitiativen formiert. In beiden Fällen fordern die Bürger die Stadt auf, gegen das Vorhaben einzuschreiten oder einen anderen Standort zu wählen.
Meldung der Badischen Zeitung

Die Welt ist ein Touchscreen

Kleine Kinder, denen schon sehr früh der Zugang zu Tablet, Touchscreen und Co. ermöglicht wird, können die Realität nicht mehr vom bedienen eines Touchscreens unterscheiden.
Meldung von Forschung und Wissen